Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VERABSCHIEDUNG MIT BLUMEN

„Guten Seelen“ verlassen den Kindergarten Sankt Elisabeth in Unterreit

Mit Blumen gedankt: Unser Bild zeigt (von links) Maria Seidl, Livia Lenders mit Bürgermeister Christian Seidl und Monika Fertl.
+
Mit Blumen gedankt: Unser Bild zeigt (von links) Maria Seidl, Livia Lenders mit Bürgermeister Christian Seidl und Monika Fertl.
  • VonMarianne Fill
    schließen

Zum Ende des Kindergartenjahres verabschiedete Unterreits Bürgermeister Christian Seidl zwei „gute Seelen“, die schon seit 29 Jahren für den Kindergarten Sankt Elisabeth ihr Herzblut gaben.

Unterreit – Der Kindergartenchor mit Beatrix Mang machte mit dem Lied „pfüiti,pfüiti, schön dass ihr da ward“ den Anfang der Verabschiedung. Livia Lenders ist seit Eröffnung des Kindergartens im Jahr 1992 verwurzelt, in den ersten Jahren nur sporadisch, seit 2009 fest angestellt und mit ihrer liebevollen, einfühlsamen Betreuung jetzt besonders in der Kinderkrippe hoch geschätzt.

Seit dem KiGa-Start 1992 ist auch Maria Seidl als Reinigungsfrau vom Kindergarten nicht wegzudenken. Das „Maral“, wie sie liebevoll genannt wird, ist mit ihren 80 Jahren noch topfit. Sie fährt zu ihrem Kindergarten fast immer mit dem Rad einige Kilometer von Haimbuch bis nach Unterreit, so Seidl schmunzelnd. Beide Frauen freuten sich neben dem Dank der Gemeinde über Blumen und Geschenke und besonders darüber, dass sie auch weiterhin noch jeweils einen Tag in der Woche im Kindergarten anzutreffen sein werden. „Ihr habt sehr viel getan für unsre Gmoa“, so Bürgermeister Seidl.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Mit Blumen verabschiedet wurde auch Monika Fertl. Sie verlässt den Kindergarten schweren Herzens, nachdem die ihre zweijährige Praktikumszeit dort zu Ende geht.

Mehr zum Thema

Kommentare