Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TABLETS WERDEN EINGEFÜHRT

Grundschüler in Rechtmehring und Maitenbeth lernen bald digital

Die Schüler hier in Rechtmehring können zukünftig auch am Tablet lernen.
+
Die Schüler hier in Rechtmehring können zukünftig auch am Tablet lernen.
  • vonFranz Manzinger
    schließen

Schon Grundschüler sollten einen gesunden Umgang beim Medienkonsum lernen, findet Medienbetreuerin Christina Gänzler, die für die Schulen in Rechtmehring und Maitenbeth zuständig ist. Der Schulverband will Tablets einführen. Familien, die sich das nicht leisten können, bekommen ein Leihgerät.

Rechtmehring/Maitenbeth – Die digitale Grundausrichtung der beiden Grundschulen in Rechtmehring und Maitenbeth wird fortgeführt, das wurde in der vergangenen Sitzung des Schulverbands Rechtmehring-Maitenbeth deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren: Neuer Förderverein in Rechtmehring unterstützt Kinder durch Lehrmaterial und Vitamine

Bereits im vergangenen Jahr fasste der Schulverband den Beschluss, dass ab der ersten Klasse die Schüler Tablets haben sollen. Ziel sei es, „gesund mit dem Medienkonsum umzugehen“, so Lehrerin und Medienbetreuerin Christina Gänzler. Nun wurde es konkret. Für Eltern, die bereits ein geeignetes Gerät haben, gibt es die Möglichkeit, dieses auch für die Schule zu nutzen.

Schulverband übernimmt Wartung

Die Wartungskosten, die Integration ins System, die dazu notwendige Software werden vom Schulverband übernommen. Die Beschaffung der Geräte erfolgt über einen Online-Shop bei einem Education (Bildung) Händler für iOS Geräte. Die Geräte sind alle über drei Jahre versichert.

Finanzieren oder ausleihen

Zudem bietet der Shop die Möglichkeit der Finanzierung der Geräte bis zu 36 Monate. Es ist mit Kosten von 15 bis 18 Euro pro Monat zu rechnen.

Lesen Sie auch: „Eine glatte Sechs“: Rohrdorfer Technikexperte kritisiert Schuldigitalisierung in Bayern

Sozial benachteiligte Familien erhalten ein Leihgerät nach Nachzahlung eines Pfandbetrages. Wenn mehr als ein Kind die Grundschule zeitgleich besucht, gibt es die Möglichkeit, Geräte auszuleihen. Das Leihgerät kann dann aber nicht privat genutzt werden. Die Systembetreuende Lehrkraft Frau Gänsler stellt in einer Präsentation, die auch unter der Homepage der Schule abrufbar ist, die wichtigsten Informationen zur Nutzungsmöglichkeit zusammen. Schüler sollen durch die Geräte motiviert werden.

Prävention von medialem Missbrauch

Ein wichtiger Punkt ist auch die Prävention von medialem Missbrauch.

Die Geräte helfen auch schwächeren Schülern bei differenziertem Unterricht, geben Möglichkeiten der Unterstützung durch die Lehrkräfte und erlauben es Hausaufgaben digital zu korrigieren.

Auch interessant: Kiwanis Club organisiert mit sechs Notebooks für Bad Aiblinger Schüler

Der geplante Elternabend konnte leider nicht stattfinden. Die Eltern sollen aber über eine digitale Veranstaltung – online informiert werden. Die wichtigsten Punkte werden in einer Broschüre veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Kommentare