Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Teilsanierung oder Schließung?

Grund- und Mittelschule Eiselfing: So geht es weiter

Wie geht es weiter mit der Mitteschule Eiselfing? Die Zukunft ist unklar.
+
Grund- und Mittelschule Eiselfing: So geht es weiter

Wie geht es weiter mit der Grund- und Mittelschule Eiselfing? Die Bürgermeister aus Amerang, Eiselfing und Schonstett befinden sich im Dialog, um eine Lösung zu finden.

Amerang/Eiselfing/Schonstett – Für die weitere Entscheidungsfindung zur Zukunft des Mittelschulstandorts Eiselfing haben sich die Mitgliedsgemeinden Eiselfing, Amerang und Schonstett auf einen gemeinsamen Zeitplan verständigt, erklärt Eiselfings Bürgermeister Georg Reinthaler auf Anfrage der Wasserburger Zeitung.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Vorausgegangen war jetzt zum Jahresbeginn ein klärendes Gespräch der beiden Bürgermeister aus Amerang, Konrad Linner, und Eiselfing, Georg Reinthaler, nach unterschiedlichen Abstimmungsergebnissen in den beiden Gemeinderäten zur Variante Teilsanierung (wir berichteten). Eine große Debatte, wie es nun mit der Grund- und Mittelschule in Eiselfing weitergeht, ist dadurch entstanden. Über die weitere Vorgehensweise stimmt zunächst am Mittwoch, 19. Januar, auch noch der Gemeinderat Schonstett ab.

Lesen Sie auch: Eiselfing enttäuscht über Entscheidung zur Mittelschule: „Was tut man den Kindern an?“

Im Februar ist eine Versammlung des Mittelschulverbands geplant, in der zusammen über die verbliebenen Optionen sowie den bis zu einer finalen Entscheidungsfindung erforderlichen Gebäudeunterhalt zur Sicherstellung des Schulbetriebs beraten wird, teilt Reinthaler weiter mit. „Die drei Gemeinden stehen weiterhin zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für den Mittelschulstandort und bleiben selbstverständlich auch bei unterschiedlichen Meinungen im konstruktiven Dialog“, betonen Schonstetts Bürgermeister Paul Dirnecker, Konrad Linner und Georg Reinthaler.

Kommentare