Grüngut: Gemeinde Schnaitsee sucht nach einer Lösung

Immer wieder werden die Schwierigkeiten beim Befüllen des Containers angesprochen.
+
Immer wieder werden die Schwierigkeiten beim Befüllen des Containers angesprochen.

Auf Initiative mehrerer Ratsmitglieder fand ein Besichtigungstermin zum Thema Grüngutsammlung am Wertstoffhof mit einem Vertreter des Landratsamtes Traunstein statt.

Von Josef Unterforsthuber

Schnaitsee – Dabei wurden drei Varianten besprochen.

Bei der Bodenlagerung kämen hohe bauliche Kosten auf die Gemeinde zu, da Vorgaben bezüglich des Sickersaftes einzuhalten sind. Das Landratsamt könnte sich an den Kosten mit höchstens zehn Prozent beteiligen. Beim Container mit Flügeltüren kann nur bis zur Hälfte befüllt werden. Dann müsste er geschlossen werden und wie gehabt von oben beschickt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:Vereine fordern fußgängerfreundliches Pflaster vor dem Dorfhaus in Waldhaus

Bei den diskutierten kleineren Boxen mit etwa einem Kubikmeter müssten diese regelmäßig durch gemeindliche Mitarbeiter in den großen Container umgeleert werden. Der Bauhof scheidet wegen der Öffnungszeiten dafür aus und die Mitarbeiter des Wertstoffhofes verfügen nicht über die nötigen Gerätschaften. Zum Schluss wurde auch noch konstatiert dass eine Versenkung im Boden, wie im Rat vorgeschlagen, aus Sicherheitsgründen vom Landratsamt abgelehnt wird.

Zur Nachfrage aus dem Gremium – nach einem Altholzcontainer – wurde mitgeteilt, dass Altholz nur bei privaten Wertstoffhöfen abgegeben werden kann. Hierzu bedarf es einer speziellen Genehmigung, die diese Höfe haben. ju

Kommentare