Grüne für mehr direkte Beteiligung durch ein Jugendparlament

Wasserburg – Am kommenden Dienstag wird im Haupt- und Finanzausschuss des Wasserburger Stadtrates über den Antrag der grünen Fraktion zur Einrichtung eines Jugendparlaments in der Stadt Wasserburg entschieden.

Die Grünen möchten Kindern und Jugendlichen mehr Beteiligung an der kommunalen Politik ermöglichen und ihnen so die Chance geben, sich aktiv einzubringen und eigene Ideen und Lösungsvorschläge umzusetzen. Ein Jugendparlament gibt Jugendlichen und Kindern in Wasserburg eine Stimme, hilft aber auch, ihnen Demokratie und Partizipation näherzubringen, sind die Grünen überzeugt.

„Wir halten ein Jugendparlament für ein geeignetes Mittel, um der Politikverdrossenheit vieler Jugendlicher entgegenzuwirken. So bekommen junge Leute die Möglichkeit, jenseits eines parteipolitischen Engagements politische Veränderung in ihrem direkten Lebensumfeld zu bewirken“, erklärt Steffi König, die den Antrag auf den Weg gebracht hat. Sie fordert eine Arbeitsgruppe, die einen Plan zur Einführung des Jugendparlamentes entwickelt und die Umsetzung begleitet. Bei einer Jugendversammlung ähnlich einer Bürgerversammlung soll für die Mitarbeit im Parlament geworben werden, ebenso an den Schulen.

Kommentare