Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ja trotz Bedenken

Großes Bauvorhaben nahe des Obinger Sees: Gemeinde will bei Hochwasser nicht haften müssen

In der Nähe des Obinger Sees: Auf diesem, am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegenen Grundstück, sollen sieben neue Wohneinheiten entstehen.
+
In der Nähe des Obinger Sees: Auf diesem, am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegenen Grundstück, sollen sieben neue Wohneinheiten entstehen.
  • VonInge Graichen
    schließen

2021 war Obing Opfer eines Hochwassers. Der Obinger See spielt dabei eine große Rolle. Bauen am Gewässer ist deshalb problematisch. Das zeigt ein aktueller Antrag.

Obing – Ausführlich beschäftigte sich der Gemeinderat Obing mit dem Antrag auf Vorbescheid zum Abbruch des Mehrfamilienhauses Kienberger Straße 22 und an der selben Stelle auf Neubau eines Mehrfamilien- und eines Doppelhauses mit Garagen. Sieben Wohneinheiten sollen auf dem am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegenen Grundstück ganz in der Nähe des Obinger Sees entstehen.

Bedenken wegen Gefahr durch Hochwasser

Bei der Behandlung des entsprechenden Antrags auf Vorbescheid vor knapp einem Jahr waren im Gremium starke Bedenken aufgetreten wegen der Dimensionen des Bauvorhabens mit damals zwei Mehrfamilienhäusern und der Lage am Ortsrand sowie unmittelbar am Obinger See im Bereich des Überschwemmungsgebietes bei Hochwasser. Daher wurde der Antrag auf Vorbescheid zunächst zurückgestellt und dann abgelehnt, um die Abklärung wichtiger Fragen zur Einfügung in das Ortsbild an dieser exponierten Stelle und zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes mit den zuständigen Fachstellen im Landratsamt zu ermöglichen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die jetzt vorliegende Planung wurde vom Obinger Gemeinderat zwar positiver beurteilt aufgrund der Reduzierung der Wohneinheiten und des Ausmaßes der Gebäude sowie ihrer Gestaltung.

Die Lage in der Nähe des Obinger Sees erfordere aber auf jeden Fall ein hydraulisches Gutachten zu den Auswirkungen der Baumaßnahmen auf die Hochwassersituation in diesem Bereich. Es müsse sichergestellt werden, dass durch geeignete Vorkehrungen eine Gefährdung für die Objekte selbst sowie für Anwesen der Vorder- und Hinterlieger ausgeschlossen werden kann. Für die Baugenehmigung müsse das Vorliegen einer Haftungsausschlusserklärung Voraussetzung sein, aus der zu entnehmen ist, dass die Bauherrin sich des bestehenden Risikos möglicher Schadensereignisse bewusst ist und diesbezüglich die Gemeinde Obing von jeglicher Haftung freistellt und auch keine weiteren Hochwasserschutzmaßnahmen von der Gemeinde fordern kann. Die Zufahrten und Zugänge dürften nur mit sickerfähigen Materialien befestigt werden.

Hydraulisches Gutachten muss vorgelegt werden

Schließlich erteilte der Obinger Gemeinderat dem Vorhaben mit 16:1 die Zustimmung, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass eine Reihe von Auflagen eingehalten wird, unter anderem die Vorlage eines hydraulischen Gutachtens mit Berücksichtigung der Tatsache, dass das Bestandsgebäude nicht unterkellert ist, die Neubauten aber schon, und des eventuellen Retentionsflächenverlustes.

Gemeinderat Korbinian Stettwieser (PAO) sah dagegen in der Zulassung dieses Bauvorhabens ein von der Gemeinde falsch gesetztes Signal. Das Gefährdungspotenzial im Überschwemmungsgebiet des Obinger Sees werde dadurch erhöht, so seine Befürchtung.

Kommentare