Griesstätter Bertl Sigl (80) ist seit seiner Jugend der Trachtensache eng verbunden

Eine große Ehre war es den Trachtenvereine Amerang und Griesstätt Rupert Sigl (Mitte) zu gratulieren,
+
Eine große Ehre war es den Trachtenvereine Amerang und Griesstätt Rupert Sigl (Mitte) zu gratulieren,

Aufgrund von Corona musste die Feier zum 80. Geburtstag klein gehalten werden, wie zuvor schon der 50. Hochzeitstag mit Frau Therese. Die Trachtenvereine Amerang und Griesstätt ließen es sich trotzdem nicht nehmen ihrem langjährigen Mitglied Rupert „Bertl“ Sigl aus Holzhausen bei Griesstätt ihre Glückwünsche auszusprechen.

Von Sophia Huber

Griesstätt– Sigl wurde 1940 in Amerang geboren und trat 1956 bereits in jungen Jahren dem Trachtenverein Amerang bei. Dort trug er aktiv zum Vereinleben, durch seine Tätigkeit als Vorplatter und Jugendleiter, bei. „Da haben wir den jungen Buben das Platten beigebracht“, erinnert er sich zurück. Noch heute kommt er gerne zu den Festen und Veranstaltungen des Amreanger Verein, bei dem er inzwischen Ehrenmitglied ist.

Sigl ist jedoch nicht nur geschätztes Mitglied im Ameranger Trachtenverein, auch bei den Griesstättern ist er gerne gesehen. Dort war er sogar Gründungsmitglied.

Neben dem Trachtenverein war Sigl jahrelang aktives Mitglied im Gesangsverein. Das Singen sei seine liebste Freizeitbeschäftigung gewesen, „Da war ich immer dabei.“ Inzwischen lasse er es ruhiger angehen. „Die Stimme macht leider nicht mehr so mit.“

Mit seiner Frau hat Sigl drei Kinder, die er neben seiner Arbeit als Landwirt großzog. Die Landwirtschaft lässt Sigl bis heute nicht los, seinen Kindern hilft er deshalb, so oft es ihm möglich ist, mit der Arbeit aus. Auch in dieses Jahr war wieder beim Silieren dabei. Das werde er auch weiter so halten , „solange die Knie noch mitmachen“, sagt er.

Kommentare