Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Graniteinfassung wirddoch nicht abgesenkt

Kirchdorf – Der Gemeinderat beriet in der jüngsten Sitzung über den Antrag von Josef Schneider (FWG Kirchdorf).

Dieser betraf die Absenkung der neuen Graniteinfassung auf dem Rathausvorplatz in Kirchdorf mit der Begründung, der Randstein würde die angrenzende Dorfstraße in einem solchen Maße verengen, dass das Ausweichen entgegenkommender Fahrzeuge nicht mehr möglich sei.

Außerdem würde eine Absenkung das Parken auf der Fläche ermöglichen, was vor allem den Zugang für ältere Menschen zum Rathaus erleichtere, so der Gemeinderat.

Diese Meinung traf jedoch im Allgemeinen auf keine große Zustimmung. Als Gegenargument wurde unter anderem aufgeführt, dass ein Ausweichen sehr wohl in der angrenzenden Dorfstraße möglich sei und ein Erschließen des Parkplatzes aufgrund der Treppe zum Gemeindeamt keinen nennenswerten Vorteil bezüglich der Barrierefreiheit bringe. Auch im Hinblick auf den bereits geplanten, barrierefreien Zugang an der Hinterseite des Rathauses.

Schlussendlich wurde der Antrag im Kirchdorfer Gemeinderat mit zwei Stimmen dafür und acht Stimmen dagegen abgelehnt.biv

Kommentare