Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was lautert unter der Erde?

Ehemalige Deponie am Sportplatz: „Graffegruam“ in Schnaitsee wird untersucht

Südwestlich der Turnhalle wird der Boden nach Altlasten einer alten „Graffegruam“ untersucht.
+
Südwestlich der Turnhalle wird der Boden nach Altlasten einer alten „Graffegruam“ untersucht.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Eine schwierige Thematik in Schnaitsee ist die große „Graffegruam“ – also die ehemalige Deponie am Sportplatz. Untersuchungen sollen aufzeigen, ob es hier Altlasten gibt. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Schnaitsee – Die alten öffentlichen Mülldeponien, die in den 50er, 60er und 70er-Jahren überall in den Gemeinden zur Entsorgung genutzt wurden, sind noch immer nicht alle abschließend untersucht. Auch in Schnaitsee fehlen Informationen.

Bereits 2017 hatte das Landratsamt Traunstein die Gemeinde aufgefordert, eine Detailuntersuchung für die Altablagerung bei der früheren Mülldeponie südlich des Sportplatzes durchzuführen. Bisher sind die Untersuchungen bei den damals öffentlichen und seit Jahren stillgelegten Hausmülldeponien nur teilweise angelaufen. Detailanalysen fehlen noch.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Jetzt gab Bürgermeister Thomas Schmidinger (CSU) in der Bauausschusssitzung einen Sachstandbericht zur Detailanalyse ab. Zurzeit läuft die Ausschreibung für die Laboruntersuchung. Ende November wird voraussichtlich mit den Bohrungen zur Entnahme der Bodenproben begonnen. Danach erfolgt die Ausschreibung für die Grundwassermessstellen. Im Januar 2022 könnte es dann mit den Untersuchungen weitergehen.

Der Gemeinderat nahm die Ausführungen des Bürgermeisters zur Kenntnis, ein Beschluss fiel nicht.

Mehr zum Thema

Kommentare