50 Jahre Ehe

Goldhochzeitspaar Haslberger aus Reichertsheim verrät sein Rezept für eine gute Ehe

Gerhard und Annemarie Haslberger blicken zufrieden auf 50 Jahre Ehe zurück.
+
Gerhard und Annemarie Haslberger blicken zufrieden auf 50 Jahre Ehe zurück.
  • vonKarlheinz Günster
    schließen

Die Goldene Hochzeit feierten Gerhard und Annemarie Haslberger aus Tiefenstätt in der Gemeinde Reichertsheim im kleineren Rahmen mit Gottesdienst. Beide lassen keinen Zweifel daran, dass ihr Eheversprechen richtig war.

Reichertsheim – „Mit dem tät‘ ich mich gern noch mal unterhalten“, dachte sich die junge Annemarie Pschorr vor Jahrzehnten, als sie Gerhard Haslberger nach einer Veranstaltung der Landjugend half, dessen Auto vom Schnee freizuschaufeln.

Das klappte dann auch, durch ihr Engagement und ihre unbändige Energie war die gelernte Hauswirtschafterin viel unterwegs, sodass sie sich auch wieder trafen. Die Hochzeit war in Ramsau, sie zog mit 22 Jahren aus der Nähe von Freising auf seinen Bauernhof nach Tiefenstätt zu ihrem vier Jahre älteren Ehemann. Dort imponierte ihr der Zusammenhalt dieser Großfamilie. Sie behauptete sich und ist gut aufgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Goldhochzeit in Maithenbeth: Im Brautauto zur Kirche – so wie 1970

Gerhard Haslberger war ein engagierter Landwirt und gelangte in einer Zeit, als die Bauern mit der Entscheidung „wachsen oder weichen“ konfrontiert waren, zu dem Ergebnis, dass es „im Nebenerwerb auch geht.“ Daraus folgte eine Konzentration auf das Wesentliche, und damit wurden sie einer der ersten Naturlandbetriebe in der Gegend. Rechnen war bei dieser Arbeit wichtig, so startete der Landwirt eine Ausbildung in einer Bank, blieb 34 Jahre dort und wurde sogar Vorstandsvorsitzender.

Zusammenhalt ist für die Familie wichtig

Waren die fünf eigenen und das Pflegekind abends im Bett, zog es die junge Annemarie in kirchliche Organisationen und später auch in die Politik. Das gipfelte in zwei Perioden als Bürgermeisterin und einem langjährigen Engagement in der Landkreispolitik.

Vielleicht ging das auch deshalb, weil sie „zuhause ein strenges Regiment geführt“ hatte, wie sie scherzhaft resümiert. Zudem steht der Zusammenhalt in der Familie hoch im Kurs. Ihr Ehemann hätte sie auch gar nicht halten können: „Warum sollte ich?“, fragt er. Zudem war er beruflich viel unterwegs. Ein schwerer Unfall ihres Mannes beim Hausbau vor 15 Jahren brachte die beiden noch mehr zusammen.

Nach Streit den Tag mit Zeichen der Versöhnung beenden

Heute genießen sie jeden Tag und freuen sich, dass aus ihren Kindern „etwas geworden ist“, und sind stolz auf 14 Enkel.

Wie man so lange zusammenbleibt und sich dabei 50 Jahre lang mag? Bei einem Streit zumindest mit einem Zeichen der Versöhnung den Tag beenden und nicht so schnell aufgeben, nennen die Jubilare als ihr Rezept für eine lange, harmonische Ehe.

Kommentare