Georg Reinthaler bleibt Vorsitzender

Georg Reinthaler mit Nadine Sauer, Rektorin der Grund- und Mittelschule Eiselfing, und Konrad Linner, Amerangs Bürgermeister und stellvertretender Verbandsvorsitzender (von links).
+
Georg Reinthaler mit Nadine Sauer, Rektorin der Grund- und Mittelschule Eiselfing, und Konrad Linner, Amerangs Bürgermeister und stellvertretender Verbandsvorsitzender (von links).

Eiselfing – Zur konstituierenden Sitzung des Mittelschulverbandes hatte, als Bürgermeister der Schulsitzgemeinde Eiselfing und bisheriger Schulverbandsvorsitzender, Georg Reinthaler (Grüne/SPD) in die Aula des Eiselfinger Schulgebäudeseingeladen.

Die Einhaltung der Abstandsregeln war hier problemlos möglich.

Neu in der Runde der Verbandssitzung waren Amerangs Bürgermeister Konrad Linner (Gemeindeliste) und das ebenfalls neu gewählte Schonstetter Gemeindeoberhaupt Paul Dirnecker (FWS). Griesstätts Bürgermeister Robert Aßmus (parteilos) war der Einladung nicht nachgekommen. Zunächst sah die Tagesordnung die Wahl der Ämterverteilung für die folgenden sechs Jahre vor. In den geheimen Wahlvorgängen wurde zunächst und ohne Gegenkandidat Georg Reinthaler als Schulverbandsvorsitzender bestätigt. Sein Stellvertreter wurde, ebenfalls ohne Gegenkandidat, Konrad Linner. Als weiterer Stellvertreter stellte sich Paul Dirnecker zur Verfügung. In Abwesenheit wurde Robert Aßmus aus Griestätt, gemeinsam mit seinen Kollegen aus Amerang und Schonstett, für den Rechnungsprüfungsausschuss bestellt. Vorsitzender des Ausschusses ist Konrad Linner. In der Beratung zur Geschäftsordnung legten die Mitglieder den Sitzungsraum im Gemeindeamt, und solange es die Pandemiezeit erfordert, die Aula im Schulgebäude als Sitzungsort fest. Zum Inhalt der Geschäftsordnung schlug Amerangs Bürgermeister Konrad Linner vor, den außerplanmäßigen Einzelverfügungsrahmen des Vorsitzenden von 2500 auf 5000 Euro zu erhöhen. Damit sollen beispielsweise kurzfristig notwendige Aufwendungen im Rahmen von Reparaturen oder kleineren Anschaffungen einen kurzen Entscheidungsweg ermöglichen. Das Votum dafür war bei den anwesenden Gemeindevertretern einstimmig. bua

Kommentare