Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauplan für Ortsteil Springlbach

Gemengelage soll in Pfaffing verhindert werden

  • VonKarlheinz Günster
    schließen

Der Pfaffinger Ortsteil Springlbach soll einen Bebauungsplan erhalten. Man sieht dort „Konfliktptenzial“.

Pfaffing Der Gemeinderat in Pfaffing stimmte über den Bebauungsplan für den Ortsteil Springlbach ab.

Der Grund für das Vorhaben ist, dass eine Gemengelage befürchtet wird, also Grundstücke entstehen, die nur mit Schwierigkeiten zu erschließen und zu bewirtschaften sind.

Zudem gibt es unterschiedliche Nutzungsarten wie Wohnen, Gewerbe und Landwirtschaft, die „Konfliktpotenzial“ bieten, wie es im Entwurf heißt. In diesem ländlichen Gebiet haben sich Hofstellen in ihrer Nutzung verändert. Die vorhandene Einbeziehungssatzung im Nordwesten löst das Problem nicht. Abzusehen ist nun, dass ein Gutachten zu den Schall- und Geruchsimmissionen benötigt wird.

Dem voraus geht eine Änderung des Flächennutzungsplans, einen entsprechenden Vorschlag zeigte die Verwaltung auf. Bisher ist die Fläche im Plan als Dorfgebiet bezeichnet, das soll auch weitgehend so bleiben, unter Umständen wäre in einzelnen Bereichen ein Mischgebiet möglich, so war in der Sitzung zu hören. Randgebiete sollen in den neuen Geltungsbereich.

Damit kein Bauvorhaben die neue Planung durcheinanderbringt, erließ der Gemeinderat eine Veränderungssperre. Die gilt für vorerst für zwei Jahre. In dieser Zeit muss der Rat jedem Bauvorhaben zustimmen.

16 Räte stimmten mehrheitlich für den Beschluss, ein Ratsmitglied stimmte dagegen.

Kommentare