ENKELTAUGLICH WIRTSCHAFTEN

Gemeinwohlökonomie Altlandkreis Wasserburg lädt via Zoom zum Unternehmertalk am 17. März

Sind im Altlandkreis Wasserburg die Experten in Sachen Gemeinwohlökonomie: Werner Furtner (links) und Albert Bernstetter.
+
Sind im Altlandkreis Wasserburg die Experten in Sachen Gemeinwohlökonomie: Werner Furtner (links) und Albert Bernstetter.
  • Andrea Klemm
    vonAndrea Klemm
    schließen

Enkeltauglich Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Wertschätzung, Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit – dafür steht die Gemeinwohlökonomie. Beim Zoom-Unternehmertalk am 17. März tauschen sich Interessierte mit Geschäftsleuten aus, die bereits nach dem Prinzip ihre Unternehmen führen.

Wasserburg – Einen digitalen Unternehmens-Talk veranstaltet die Regionalgruppe Altlandkreis Wasserburg Gemeinwohlökonomie (GWÖ) am Mittwoch, 17. März, von 19 bis 20.30 Uhr via Zoom-Konferenz. Es geht um „gelingende Kooperationen“. Mit dabei sind das Unternehmen BKK Provita aus München und die Bäckerei Wahlich aus Saaldorf-Surheim.

Ziel des Talks ist Vernetzung und Stärkung des Praxiswissens. „Wir wollen voneinander lernen und miteinander gestalten gemeinsam mit der Organisation ,Solidarische Unternehmen Oberland (SUO)‘ “, sagt Albert Bernstetter von der Regionalgruppe Altlandkreis Wasserburg.

Austausch in verschiedenen Zoom-Räumen

„Interessierte Unternehmer*innen können sich dabei über drei verschiedene Modelle genauer informieren. Wir bieten dabei einen intensiven Austausch in drei verschiedenen Räumen, damit wir auf die Teilnehmenden individuell eingehen können“, so Bernstetter.

Die BKK Provita stellt vor, das selbst starre öffentliche Ausschreibungsverfahren im Sinne des Gemeinwohls gestaltet werden können. „Auch wenn eine gesetzliche Krankenkasse kein produzierendes Gewerbe ist, kann sie enormen Einfluss auf die Lieferketten nehmen“, so Bernstetter. Als mittelbares Staatsorgan sind bei Investitionen öffentliche Ausschreibungen zu tätigen. Auf diese Art und Weise können Nachhaltigkeitskriterien bei der Produktion von Gütern oder der Erbringung von Dienstleistungen integriert werden. Wie deutlich zu sehen ist, widerspricht das nicht dem Sparsamkeits- und Wirtschaftlichkeitsprinzip, dem gesetzliche Krankenkassen verpflichtet sind.

Lesen Sie auch: Wasserburg ruft autofreien Tag aus: „Gut, um auf Klimaziele aufmerksam zu machen“

Die BKK ProVita ist als erste klimaneutrale und gemeinwohlbilanzierte Krankenkasse Vorreiter für Nachhaltigkeit in Deutschland. Sie ist bereits seit 2017 klimaneutral und unter anderem durch drei Bilanzen bei der Gemeinwohlökonomie Pionier dieser Bewegung. Durch ihr zukunftsfähiges und innovatives Handeln möchte die BKK ProVita nicht nur ihre eigenen Mitarbeiter oder Versicherten zu nachhaltigem Handeln motivieren, sondern arbeitet auch mit Hochdruck an einer Transformation in der Gesellschaft und Politik hin zu einer enkeltauglichen Zukunft.

Gesundheit des Planeten

Den Zusammenhang von menschlicher und planetarer Gesundheit der Gesellschaft zu verdeutlichen, hat sich die BKK ProVita eigenen Angaben zufolge als Aufgabe gestellt.

Die Bäckerei Wahlich finanzierte ihre neue Backstube durch Genussrechte. Barbara Wahlich wird an diesem Abend mehr darüber erzählen wie sie mit ihren Kund*innen in den Kontakt getreten ist um gemeinsam das Fortbestehen einer Bäckerei zu sichern.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Nach dem Erfolg im Münsterland bietet das neue Forum „Solidarische Unternehmen“ nun dieses Format in Südostbayern an.

„Solidarische Unternehmen Oberland – kurz SUO – ist ein Forum von und für Unternehmen aus dem bayrischen Oberland und den Nachbarregionen (Bad Tölz, Wolfratshausen, Rosenheim, Traunstein, Berchtesgaden), die sich für solidarisches Wirtschaften interessieren.

Sozial gerecht Wirtschaften

Willkommen sind Interessierte aller Couleur: von der Unternehmerin bis zum Sachbearbeiter, vom Freiberufler bis zur Produktionsleiterin, von der Quereinsteigerin bis zum alten Hasen. „Wir richten uns an Menschen, die neugierig sind, nachhaltig, also ökologisch verantwortlich und sozial gerecht zu wirtschaften“, sagt Bernstetter. Und an solche, die den unternehmerischen Erfolg nicht allein mit dem ökonomischen Profit gleichsetzen, sondern der Frage nachgehen, was ihr unternehmerisches Tun regional und weltweit bewirkt, ergänzt der GWÖ-Experte.

Wer an der Zoom-Konferenz teilnehmen möchte, meldet sich hier an: altlandkreis-wasserburg@ecogood.org.

Mehr zum Thema

Kommentare