VORBEREITUNG DES PRÄSENZUNTERRICHTS

Gemeinderat St. Wolfgang diskutiert Anschaffung von Luftreinigungsgeräten für die Schule

Frierende Schüler in Klassenzimmern wegen der Lüftungsproblematik.
+
Frierende Schüler in Klassenzimmern wegen der Lüftungsproblematik.
  • vonHermann Weingartner
    schließen

Der Präsenzunterricht in Bayerns Schulen soll je nach Corona-Inzidenzwert ab 22. Februar schrittweise wieder stattfinden. Der St. Wolfganger Gemeinderat machte sich nun Gedanken, wie man das Risiko einer Ansteckung an der eigenen Grundschule möglichst gering halten kann.

St. Wolfgang –Thema war die Beschaffung von Luftreinigungsgeräten. Einig waren sich Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) und der Gemeinderat, dass der Gesundheitsschutz der Schüler und Lehrer entscheidend sein müsse und nicht der finanzielle Aspekt.

Gaigl erklärte, dass es ein staatliches Förderprogramm für Luftreinigungsgeräte gab, aber bislang nur für Schulen, deren Klassenräume nicht über Fenster gelüftet werden können.

Jetzt könnten in einer zweiten Runde auch Schulen einen Antrag stellen, die die Möglichkeit einer Fensterlüftung haben. Die Frist dafür laufe noch bis 31. März. Pro Gerät gebe es maximal 1750 Euro Förderung. Lüftungsgeräte kosteten um 3000 Euro.

Neben der Anschaffung fallen Unterhaltskosten an

Für die Grundschule brauche man für alle Klassen- und Fachräumen sowie für die Mittagsbetreuung etwa 15 Geräte. Für eine Ausstattung der Schulräume sei mit einer Investitionssumme von rund 40.000 Euro ohne Zuschuss zu rechnen. Zu beachten seien vor allem die Unterhaltskosten, die man dazu jährlich mit etwa 500 Euro einkalkulieren müsse.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Bürgermeister wies zudem darauf hin, dass es durchaus unterschiedliche Meinungen zur Effektivität von Lüftungsgeräten gebe. Weiter seien Reinigungsleistung oder etwa der Wechsel und die Entsorgung von Filter zu beachten.

Effizienz unklar, aber die Schüler frieren

Günter Kellner (WG Armstorf) sagte, er wisse nicht genau, wie die Effizienz der Filter einzuschätzen sei. Er vermute, über die Fenster zu lüften wäre besser. Eva-Maria Rottenwaller (CSU) erwiderte, dass beim Fensterlüften die Raumluft größtenteils nur verwirbelt würde. Die Entscheidung hieße auch: Sollen Filtergeräte angeschafft werden oder die Schüler weiterhin frieren?

Kommentare