LAPPACH SOLL SPIEL- UND PARKPLÄTZE ERHALTEN

Gemeinderat St. Wolfgang befürwortet Bereich als Dorfmittelpunkt

-
+
-
  • vonHermann Weingartner
    schließen

Bei der Diskussion zum Aufstellungsbeschluss einer vereinfachten ersten Änderung des Bebauungsplans „Lappach Mitte“ einigte sich der Gemeinderat St. Wolfgang in seiner Sitzung nur knapp, dieses Bauleitverfahren weiter zu verfolgen.

St. Wolfgang – Die Bebauungsplanänderung „Lappach-Mitte“ war schon mehrfach Thema im Gemeinderat. Ein früherer Beschluss sah vor, von den fünf Bauplätzen die beiden nordwestlichen Parzellen gegenüber der Dorfwirtschaft „Obermaier“ in Park- und Spielflächen umzuplanen, erklärte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW). Diskutiert wurde jetzt über den Entwurf des St. Wolfganger Ingenieurbüros Thomas Seisenberger. Dabei geht es vor allem um die Schaffung eines zentralen Platzes als Dorfmittelpunkt auf den beiden noch unbebauten Parzellen. Dort sollen ein Spielplatz und Parkplätze entstehen.

Lappach wünscht sich Dorfzentrum

Ein Bereich als Dorfzentrum sei in einer örtlichen Bürgerversammlung „mehrheitlicher Wunsch der Lappacher“ gewesen, erinnerte Dieter Fischer (FW).

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Gaigl betonte, es sei eine „ganz, ganz wichtige Sache“, dass es in den Ortsteilen einen zentralen Platz als Treffpunkt gebe. Durch die Umplanung in Lappach soll auch der angespannten Parkplatzsituation „insbesondere bei Beerdigungen entgegengewirkt“ werden. Bislang konnten immer die Parkplätze des Dorfwirts genützt werden, so Magdalena Wandinger-Strauß (FW), dennoch müsse die Gemeinde „a bisserl was“ machen. Eine mögliche Gefahr für Kinder sah Eva-Maria Rottenwaller (CSU), da der Spielplatz direkt an der Dorfstraße liegt.

Kommune hat dadurch finanziellen Verlust

Weil der Baugrund der Kommune gehört, war aus finanzieller Sicht vor allem strittig, auf eine Bauparzelle zugunsten von Parkplätzen zu verzichten. Der Gemeinde entgehe damit viel Geld, meinte Franz Seidl (CSU). Sein Parteikollege Anton Schneider Junior sagte, ein Bauplatz für Parkplätze, das sei „zu teuer“.

Mischgebiet erfordert Gewerbeanteil

Laut Verwaltungsleiter Christian Miksch ist das Wohnbauareal Mischgebiet und die bereits errichteten Häuser entsprechen nicht den Festsetzungen im Bebauungsplan. Es sei 50 Prozent Gewerbe nötig, Park- und Spielplatz seien zulässig. Beschlossen wurde bei 9:8 Stimmen, das Bauleitverfahren durchzuführen.

Kommentare