Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAURECHT

Gemeinderat Rechtmehring befürwortet Betriebsleiterwohnungen beim Legehennenhof

In Birkenhof soll demnächst ein Wohnhaus mit 2 Wohnungen für Betriebsleiter entstehen.
+
In Birkenhof soll demnächst ein Wohnhaus mit 2 Wohnungen für Betriebsleiter entstehen.
  • VonFranz Manzinger
    schließen

Am Legehennenbetrieb in Birkenhof an der B 15 soll ein Betriebsleiterwohnhaus mit 2 Wohnungen entstehen. Der Gemeinderat gab grünes Licht für dieses Vorhaben. Die Bauleitplanung kann beginnen.

Rechtmehring – Am Legehennenbetrieb in Birkenhof an der B 15 soll ein Betriebsleiterwohnhaus mit 2 Wohnungen entstehen. Eine Wohneinheit wäre für den Gemüsehandel und eine Wohneinheit für den Legehennenbetrieb erforderlich, so die Angabe von Bürgermeister Sebastian Linner (wie alle Gemeinderatsmitglieder in der Wählergemeinschaft Rechtmehring). Aufgrund einer Änderung der Richtlinien fällt dieser Betrieb nun nicht mehr in die landwirtschaftliche Privilegierung.

Beim Bau des Legehennenbetriebes vor etwa 7 Jahren war dieser noch privilegiert. Das bedeutet, dass für die jetzt geplanten Betriebsleiterwohnungen ein vorhabenbezogener Bebauungsplan beziehungsweise eine Bauleitplanung erfolgen muss. Wichtig war den Gemeinderäten, dass auch wirklich der Betriebsleiter einzieht.

Lesen Sie auch: Rechtmehring will 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß

Eine Frage dazu kam von Susanne Spätt. Die Gemeinderätin wollte wissen, ob man mit diesem Antrag schon die finale Genehmigung gebe, was aber laut Bürgermeister Sebastian Linner nicht so ist. Man könne bei den weiteren Planungsschritten immer noch anders entscheiden. Weitere Fragen wurden nicht gestellt.

Das Thema war in einer nichtöffentlichen Sitzung bereits vorbesprochen worden. Einstimmig erfolgte der Beschluss.

Lesen Sie auch: Rechtmehrings Schulden sinken weiter

Dem Vernehmen nach wäre früher auch eine Biogasanlage für den Legehennenbetrieb geplant gewesen, die aber nicht verwirklicht wurde. Die Gülle wird zu 70 Prozent abtransportiert. Das Futter für die Legehennen wird nur zu einem kleinen Teil selber produziert.

Mehr zum Thema

Kommentare