+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ERFREULICH ENTWICKLUNG BEI GEWERBESTEUER

Gemeinderat Maitenbeth thematisiert Jahresrechnung und überplanmäßigen Ausgaben

Maitenbeth-Schellenberg: Planungskosten für das Baugebiet Schellenberg fielen bereits voriges Jahr an.
+
Maitenbeth-Schellenberg: Planungskosten für das Baugebiet Schellenberg fielen bereits voriges Jahr an.
  • VonKarlheinz Günster
    schließen

Mit der Jahresrechnung 2020 und überplanmäßigen Ausgaben befasste sich der Maitenbether Gemeinderat. Unterm Strich sieht es finanziell erheblich besser aus als ursprünglich gedacht.„Die Entwicklung der Gewerbesteuer ist sehr erfreulich“, stellte Bürgermeister Thomas Stark (Bürgerliste) fest, „trotz Corona“.

Maitenbeth –Allerdings „sollten wir nicht zu laut Hurra schreien“, so der Rathauschef, denn es könnten immer noch Veränderungen geben.

Kämmerin Sandra Köbinger stellte die Zahlen vor. Der Verwaltungshaushalt erreiche ein Volumen von 4,1 Millionen Euro – und damit 279.000 Euro mehr als vorgesehen – der Vermögenshaushalt 1,3 Millionen Euro. Erfreulich gestalteten sich die Einnahmen.

Die Einkommenssteuerbeteiligung kletterte um fast 240.000 Euro auf 1,3 Millionen Euro, die Gewerbesteuer legte um knapp 172.000 Euro auf fast 772.000 Euro zu. Hinzu kommt eine Finanzzuweisung des Staates über 80.000 Euro als Ausgleich für reduzierte Gewerbesteuereinnahmen. Fast 33.000 Euro ergab die Verkehrsüberwachung, das sind nahezu 13.000 Euro mehr als geplant.

Corona-Maßnahmen fordern höhere Kosten bei Reinigungsmitteln

Im Verwaltungshaushalt, der den laufenden Betrieb abdeckt, gab es aber Überschreitungen bei den Ausgaben in Höhe von insgesamt fast 22.000 Euro. Darunter befanden sind Personalkosten aufgrund von Lohnsteigerungen, Gastschulbeiträgen und ein größerer Posten entfiel auf die Kindertagesstätte, die nun von der Gemeinde verwaltet wird. Mit inbegriffen sind auch zusätzliche Reinigungsmittel bedingt durch die Corona-Maßnahmen, darunter drei Desinfektionssäulen. In der Alten Post erforderte die Belüftung eine Reparatur. Die Zeiten der Guthabenzinsen geht zu Ende, 7579 Euro waren zu bezahlen, um Guthaben zu verwahren.

Angenommen war, dass aufgrund der Corona-Pandemie die Einnahmen des Verwaltungshaushaltes nicht genügen, um die Ausgaben zu decken. Aus der Rücklage des Vermögenshaushaltes sollten dafür 262.000 Euro herhalten. Nun sieht es besser aus, der Verwaltungshaushalt schließt mit einem Überschuss von fast 469.000 Euro ab, die in den Vermögenshaushalt fließen.

Drei Haushaltsstellen im Vermögenshaushalt überschritten

Verschiebungen bei den Investitionen bestimmten den Vermögenshaushalt. Das betraf die Sanierung der Schule, die Abrechnung der Baukosten für die Kindertagesstätte, die Wohnbauförderung sowie Straßenbaumaßnahmen.

Drei Haushaltsstellen sind im Vermögenshaushalt überschritten worden. Das betraf die Erschließungskosten für das Neubaugebiet Schellenberg, die Bushäuschen an der neuen Unterführung der Bundesstraße und die Außenanlagen des Kindergartens, der auch einen neuen Computer erhielt – in Höhe von insgesamt 32.000 Euro.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

War ursprünglich eine Rücklagenentnahme von 2,3 Millionen Euro vorgesehen, reduzierte sich dieser Betrag auf 177.000 Euro. Somit betragen die Rücklagen über drei Millionen Euro, die Schulden 904.000 Euro.

Einstimmig nahm der Rat die Zahlen zur Kenntnis und genehmigte die unvorhergesehenen Ausgaben.

Mehr zum Thema

Kommentare