Gemeinderat Haag bremst Bebauungsplan Lerchenberg aus

Von Ludwig Meindl. Haag.

– Zwischenzeitlich ausgebremst wurde das weitere Vorgehen im neuesten Haager Bebauungsplan „Lerchenberg“. Dem Bauausschuss des Gemeinderats lag zur Sitzung im Bürgersaal der Billigungsbeschluss zu „Südlich der Lerchenberger Straße II“ auf dem Tisch. Vorangegangen war die Verabschiedung der beiden Verhandlungspunkte zu den Äußerungen der Anlieger und der Träger öffentlicher Belange.

Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) vermerkte einleitend, dass einige Änderungen an den Planungen vorgenommen und eingearbeitet worden seien. Der Bauherr habe den Bebauungsplan überarbeitet und drei Varianten entwickelt.

Lesen Sie auch: „Wohnklötze“ sorgen für Kritik: Haager Bauausschuss ringt um einen Kompromiss

Zwei Punkte fehlten, monierte daraufhin Christine Huber (Grüne) mit Blick auf die neue Vorlage und das Protokoll zur vergangenen Sitzung. Die „mehrfach geforderte Verbesserung“ der Verkehrsanbindung bei der Einmündung der Straße des neuen Wohngebiets in die Lerchenberge Straße sei unberücksichtigt geblieben. Ferner halte das Protokoll im Beschluss zu den Flachdächern der Parzelle 25 genau das Gegenteil des Abstimmungsergebnisses fest: Mit sechs gegen vier Stimmen seien Flachdächer nicht befürwortet, sondern abgelehnt worden. Deswegen stellte sie den Antrag auf Vertagen. Zum Protokoll räumte Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) einen Tippfehler der Protokollführerin ein und schlug vor, das vom Bauausschuss spontan einstimmig akzeptierte Ergebnis mit sechs zu vier gegen das Flachdach im Text auszubessern, um das weitere Vorgehen im Bebauungsplan „Lerchenberg“ nicht zu verzögern.

Weitere Anregungen könnten bei der folgenden Besprechung zum Billigungsbeschluss noch eingebracht werden.

Auf diesen Kompromiss ließ sich der Bauausschuss bei der Abstimmung über den Vertagungsantrag mit hauchdünner Mehrheit von fünf gegen vier Stimmen aber nicht ein.

Kommentare