Gemeinderat Eiselfing entscheidet: Kein Bebauungsplan für Pollersham

„Der Weiler Pollersham ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt“, heißt es im Schreiben der bayerischen Regierung.
+
„Der Weiler Pollersham ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt“, heißt es im Schreiben der bayerischen Regierung.

Eine Bürgerin, die derzeit in einer Nachbargemeinde wohnhaft ist, möchte gerne in ihrem eigentlichen Herkunftsort Pollersham auf einem eigenen Grundstück ein Wohngebäude mit Garage errichten. Dafür hatte sie in der vorletzten Gemeinderatssitzung eine Bauvoranfrage eingereicht.

Von Andreas Burlefinger

Eiselfing – Durch die Gemeindeverwaltung wurde das Verfahren mit einer Anfrage an die Regierung von Oberbayern weiter geleitet. Über die Entscheidung wird die Bauwerberin wahrscheinlich enttäuscht sein. Mit einem Schreiben vom 21. Oktober hat die Mitarbeiterin der Regierung klar gemacht, dass „die beantragte Flächennutzungsplanänderung sowie die Aufstellung einen Bebauungsplanes zur Schaffung von Wohnraum im Widerspruch zum Landesentwicklungsplanziel steht“. Die fehlende Anbindung an eine geeignete Siedlungseinheit nennt sie dabei als Hauptbegründung.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Der Weiler Pollersham ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt“, heißt es im Schreiben. Im Weiteren wird in dem Schreiben, das bei der Gemeinderatssitzung dem Gemeinderat und der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde, auf die Entgegenwirkung einer Zersiedelung hingewiesen. „Eine Siedlungsentwicklung soll nur noch die Abrundung bestehender Ortsteile ermöglichen und sich auf Hauptsiedlungsbereiche konzentrieren.“

Bei der anschließenden kurzen Debatte stellte Rupert Reininger (UWE) die Frage, was dann in Pollersham und anderen ähnlich gelagerten Situationen überhaupt noch gebaut werden darf. „Eine Wohnung für den Leiter des bestehenden und tätigen landwirtschaftlichen Betrieb ist im Außenbereich möglich“ antwortete Bauamtsleiter Laurentius Fischer und ergänzte noch mit dem Hinweis „aber schnell mal ein Haus für die Kinder bauen, geht nicht“.

Der vorgesehene Ortstermin mit Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne) mit Pollershamer Bürgern findet nun nicht mehr statt. „Ich möchte da keine falschen Hoffnungen aufkommen lassen“ sagte er dazu.

Kommentare