Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde Schnaitsee schützt das Trinkwasser

Der neue Zaun schützt jetzt wieder das innere Gebiet des Schnaitseer Kej-Brunnens.
+
Der neue Zaun schützt jetzt wieder das innere Gebiet des Schnaitseer Kej-Brunnens.

Schnaitsee – Rund um das Brunnengebäude der Schnaitseer Wasserversorgung am Kej-Brunnen im Seengebiet wurde von der Gemeinde der marode Schutzzaun erneuert.

Dies war notwendig geworden, da Baumwurzeln das alte Drahtgeflecht an mehreren Stellen zerstört und dadurch durchlässig gemacht haben.

Dazu wurden auch alte Baumstümpfe bis tief in den Boden hinein entfernt. „Fäulnis, die durch verrottende organische Substanz entsteht, kann dem Wasser im Kerngebiet schaden“, erläuterte Bürgermeister Thomas Schmidinger bei einem Gespräch.

Zudem wurde nahe des Brunnenhauses eine Renaturierungsmaßnahme für das Moor unter der Aufsicht von Förster Helmut Gattinger durchgeführt.

Dabei wurde mit einem Minibagger im Rahmen des Ausgleichsflächenkonzepts das sogenannte Pulverholz aus einer Teilfläche des Waldes herausgerissen, um an dieser Stelle den Aufwuchs des Waldes zu unterbinden. So können jetzt hier kleine Pfützen entstehen, in denen das erwünschte Torfmoos besser wachsen kann.ju

Mehr zum Thema

Kommentare