Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fernwärme für „Meiling Süd“ angedacht

Rott setzt auf Nahversorgung mit Energie

Entwurf der Architekten und Städteplaner Wüstinger Rickert zu „Meiling Süd“. Grafik: Wüstinger Rickert
+
Entwurf der Architekten und Städteplaner Wüstinger Rickert zu „Meiling Süd“. Grafik: Wüstinger Rickert
  • VonRichard Helm
    schließen

Bekommt das Neubaugebiet „Meiling Süd“ in Rott ein Fernwärmenetz? In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats stellte Vorstand und Diplom-Ingenieur Sebastian Henghuber der Biomasse AG eine Grobanalyse vor. Er stellte drei Varianten vor.

Rott – So umfasst die erste Variante die 13 Einfamilien- und Doppelhäuser an den Rändern sowie die sechs Mehrfamilienhäuser in der Mitte. Er berechnete eine Leitungslänge von 720 Meter und einen Bedarf von 360 Megawattstunden (MWh).

Lesen Sie auch: Daniel Wendrock aus Rott sagt: „Ein Jackpot wäre gut für den Haushalt“

Die zweite Variante bezieht die 45 geplanten Wohneinheiten des Investors im Norden ein. Die Leitungslänge vergrößert sich auf 837 Meter und der Bedarf steigt auf 535 Megawattstunden. Die dritte Variante sieht das Verlagern der Heizzentrale in die geplante Tiefgarage vor. Das würde die Leitungslänge auf 290 Meter und den Wärmebedarf auf 375 Megawattstunden reduzieren.

Lesen Sie auch: Meiling-Süd: In Rott entsteht neue Siedlung mit bezahlbarem Wohnraum

Am wirtschaftlich sinnvollsten sieht Henghuber die Versorgung der großen Mehrfamilienhäuser in der Mitte und im Norden. Die Leitungen zu den einzelnen Einfamilien- und Doppelhäuser seien lang. Zudem müsse von jedem einzelnen die Zustimmung eingeholt werden und die Versorgungsleitung werden auf privaten Grund verlegt werden müssen.

Alle drei Varianten seien förderungswürdig, doch Henghuber betonte, dass die Förderung sich derzeit sich im Umbruch befinde. Das Wirtschaftsministerium bastele gerade an einer Neuregelung der Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW), die ab 2022 gelten soll. Stark machte sich der Vorstand der Biomasse AG für eine Heizung mit Hackschnitzel und Pellets. Eine Holzheizung fördere die Region, sie versorge die regionalen Arbeitskräfte und nutzt die heimischen Ressourcen, so Henghuber.

Lesen Sie auch: Discounter in Rott: „Nicht um jeden Preis“

Die nächsten Schritte für eine Nahenergieversorgung sind die Planung und Beschlüsse, wiet und in welchem Umfang dieses Ziel verfolgt werden soll. Dann käme eine Machbarkeitsstudie zur konkreten Planung.

Gespräche mit Eigentümern folgen

Bis zur endgültigen Beschlussfassung hat die Gemeindeverwaltung noch einige Punkte zu klären und etliche Gespräche zu führen – auch mit den Eigentümer der bereits stehenden Häuser, ob sie bereit wären, sich dem anzuschließen.

Kommentare