Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zeichen für mehr Klimaschutz

Gemeinde Rott pflanzt ab 2022 Bäume für Neugeborene

Eltern von neugeborenen Babys bekommen ab 2022 einen Gutschein für einen kleinen Baum von Rotter Bürgermeister Daniel Wendrock (Foto) geschenkt.
+
Eltern von neugeborenen Babys bekommen ab 2022 einen Gutschein für einen kleinen Baum von Rotter Bürgermeister Daniel Wendrock (Foto) geschenkt.

Auf Antrag des Arbeitskreises Umwelt und Nachhaltigkeit hat der Gemeinderat Rott beschlossen, für jedes neugeborene Rotter Kind einen Baum zu spenden, um ein sichtbares Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen.

Rott – Ein einzelner Baum kann jährlich bis zu zehn Kilogramm des Treibhausgases CO2 binden und ist damit ein kleiner Beitrag im Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel.

Lesen Sie auch: Straßenverkehrsbehörde und Polizei nicht bei allen Straßen einig mit Gemeinderat Rott

Den Kindern könne, so heißt es im Antrag von Umweltreferent Matthias Eggerl, durch einen Baum, der speziell für sie gepflanzt wurde, der Wert der Natur sichtbar vermittelt werden und sprichwörtlich zu einer „Verwurzelung“ in der Heimatgemeinde beitragen.

Der Gemeinderat hat daher beschlossen, ab dem Jahr 2022 den Eltern der neugeborenen Rotter Babys einen Gutschein für einen kleinen Baum als zusätzliches „Willkommensgeschenk“ zur Verfügung zu stellen. „Der Baum kann dann im eigenen Garten oder bei den Großeltern, bei Verwandten oder Freunden daheim gepflanzt werden“, erläutert Bürgermeister Daniel Wendrock.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Wenn es diese Möglichkeit in Ermangelung privater Gartenflächen nachweislich nicht gibt, setzt die Gemeinde einen Baum auf öffentlichen Flächen ein, wie auf naturschutzrechtlichen Ausgleichsflächen.

Das könnte Sie auch interessieren: Trainingszeiten für den Rotter Basketballnachwuchs bekannt gegeben

„Um den dadurch entstehenden Pflegeaufwand bei knapper Haushaltslage so gering wie möglich zu halten, werden wir gleichzeitig für Baumpatenschaften und Spenden für das Projekt werben“, betont Bürgermeister Wendrock.

Kommentare