Kosten explodieren

Straße von Meiling nach Arbing: Gemeinde Rott hat die Notbremse bei Asphaltierung gezogen

Teures Pflaster zwischen Meiling und Ferchen: Der Straßenausbau kostet wesentlich mehr als gedacht.
+
Teures Pflaster zwischen Meiling und Ferchen: Der Straßenausbau kostet wesentlich mehr als gedacht.
  • vonRichard Helm
    schließen

Zu teuer kommen die Asphaltierungsarbeiten der Strecke Meiling nach Arbing. Die Gemeinde Rott hat nun die Notbremse gezogen, denn von den veranschlagten 200.000 Euro sind bereits 188.000 verbaut. Und die Maßnahme ist noch lange nicht beendet.

Rott – Bis jetzt ist das Teilstück von Meiling nach Ferchen fertig asphaltiert. Das entspricht ungefähr 40 Prozent der geplanten Maßnahme von Meiling nach Arbing. Von den kalkulierten 200.000 Euro hat das erste Teilstück bereits 188.000 verbraucht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Irlham-Rott-Manholding: Flurverordnung geht nach 18 Jahren dem Ende entgegen

Der Grund für die gestiegenen Baukosten war ein umfangreicher Bodenaustausch: Ein Teil des Weges hatte keinen tragfähigen Grund. Im Bereich Ferchen musste außerdem ein Kanal berücksichtigt werden. Einstimmig beschloss der Gemeinderat jetzt den Stopp der Maßnahme.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Rott am Inn will Fairtrade-Gemeinde werden

Angesichts der derzeitig angespannten Haushaltslage und die anstehenden Investitionen für Schule und Kläranlage bat Bürgermeister Daniel Wendrock (parteilos) die Gemeinderäte um eine Entscheidung, ob die Maßnahme fortgeführt werden soll.

Kopfschütteln über Fehlplanung

Franz Ametsbichler (CSU) war es unerklärlich, wie es zu so einer Fehlplanung kommen konnte. Bevor so etwas angegangen wird, müssen doch alle Faktoren untersucht werden, so Ametsbichler. Franz Riedl (BfR) verteidigte das Vorgehen. Er betonte, dass die längste Strecke einfach fertiggestellt werden konnte. Der notwendige Bodenaustausch war nicht vorherzusehen und die Behandlung des Kanals erforderte einen großen Aufwand.

Weitere Probleme befürchtet

Christian Franke (BfR) warnte davor, dass beim zweiten Teilstück die gleichen Probleme auftreten könnten. Hans Gilg (BfR) meinte, man könne doch nicht bei auftretenden Problemen immer alles gleich abbrechen. Hans Kirschbaum (RF) warnte vor den Folgen der Pandemie. Er meinte: „Wir stehen erst am Anfang der kargen Jahre.“ Das Teilstück von Ferchen nach Arbing wird vorerst nicht weiter ausgebaut.

Kommentare