AUS DEM GEMEINDERAT SCHNAITSEE

Gemeinde hat die Wasserverluste in Schnaitsee halbiert

Hier am Brunnenhaus des Kejbrunnens wurden 2020 um über 50000 Kubikmeter weniger entnommen als zwei Jahre zuvor.
+
Hier am Brunnenhaus des Kejbrunnens wurden 2020 um über 50000 Kubikmeter weniger entnommen als zwei Jahre zuvor.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Mit positiven Zahlen zum Wasserverbrauch und zum Wasserverlust wartete Bürgermeister Thomas Schmidinger (CSU) bei der Gemeinderatssitzung auf.

Schnaitsee – Durch die gesamte Rohrnetzüberprüfung und durch die Digitalisierung des gesamten Leitungsnetzes hätten sich die Zahlen seit 2018 sehr ins Positive gewendet und die getroffenen Maßnahmen, hätten Wirkung gezeigt.

Die Überwachung der Fernübertragung durch die Firma GTB in Emertsham könnten Rohrbrüche frühzeitig erkannt und behoben werden. „Durch die installierten Messeinrichtungen wurde die Verfolgung von Unregelmäßigkeiten erleichtert“ erläuterte Geschäftsleiter Thomas Perreiter.

Das könnte Sie auch interessieren: Heiße Luft statt heißes Wasser? In Schnaitsee ist in Sachen Geothermie seit 10 Jahren nix passiert

In den Jahren 2018 bis 2020 sank so die Wasserentnahme von 256.000 Kubikmeter über 213.000 im Jahr 2019 bis auf 204.000.´

Zur gleichen Zeit stiegen die Verkaufszahlen leicht von 162.000 auf 171.000 Kubikmeter.

Auch der Eigenbedarf der Gemeinde, wie etwa für die Feuerwehren oder als Bauwasser, ging von 26.000 auf 9500 Kubikmeter zurück.

Somit bezifferte der Wasserverlust 68.000 Kubikmeter im Jahr 2018 über 36.000 in 2019 und 23.500 in 2020. „Das bedeutet eine Verringerung von 26,45 Prozent Wasserverlust auf 11,54 Prozent innerhalb von zwei Jahren“ berichtete Schmidinger.

Kommentare