Geheimes Abschiedsfest: Vereine überraschen Amerangs Alt-Bürgermeister Voit

Auf der Hausbank überrascht: Gust Voit und Ehefrau Berta bei der Begrüßung durch Simmerl Strell und Maria Höhne.
+
Auf der Hausbank überrascht: Gust Voit und Ehefrau Berta bei der Begrüßung durch Simmerl Strell und Maria Höhne.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Überraschung gelungen: Die Ameranger Vereine haben sich mit einem im Geheimen organisierten Fest von Alt-Bürgermeister Gust Voit verabschiedet. Der war platt, als abends plötzlich die Dorfmusik bei ihm vor der Haustür aufmarschierte.

Von Helmut Rußler und Heike Duczek

Amerang – Die Federführung für den Coup hatten die „Cheforganisatoren“: Simmerl Strell, Bauhofleiter und Gemeinderatsmitglied, Maria Höhne, zweite Vorsitzende des Trachtenvereins, sowie Werner Fröwis, Zweiter Bürgermeister, tatkräftig unterstützt von Bauhof und Feuerwehr.

Mit Trick Pensionär ans Haus gebunden

Voit, der 20 Jahre Bürgermeister von Amerang und 24 Jahren im Gemeinderat tätig war, wusste nichts. Das Fest war – unter strengen Auflagen zur Verschwiegenheit – organisiert und von den Vereinen selbst finanziert worden. Voits Ehefrau Berta war eingeweiht und hatte ebenfalls kein Sterbenswörtchen verraten. Der langjährige Freund von Voit, Josef Stein senior, war außerdem auserkoren worden, für den Verabschiedungstag einen „fingierten Ausflug“, der kurzfristig abgesagt wurde, anzumelden. So gelang es, Voit an sein Haus zu binden.

Lesen Sie auch: Gust Voit gibt Amt als Bürgermeister nach 20 Jahren ab – Amerang aus Verschuldung geführt

Festzug mit Vertretern aller Vereine

Der „Altbürgermeister“ wurde am Abend auf der Gartenbank vor seinem Haus sitzend überrascht. Zuerst hörte er lediglich, dass in Oberratting eine Blasmusik spielte. Voit vermutete eine Hochzeit in der Nähe oder ein Schlosskonzert. Irritiert stellte er fest, dass die Blasmusik mit der Zeit seinem Haus immer näher kam. Als dann der Festzug, in angeordneter „Hygieneaufstellung“, mit der Ameranger Dorfmusik, mit fünfköpfigen Abordnungen der Vereine aus der Gesamtgemeinde, ausgerüstet mit Getränke- und Verpflegungswagen, Bestuhlungstransport, begleitet von der Feuerwehr und von einem Toilettenhaus bei ihm auf das Grundstück einbog, war die Überraschung groß. Dies zeigte der erstaunte Gesichtsausdruck von Voit.

Der Garten der Voits wurde zum Festplatz.

Im Vorhof des Hauses formierten sich die Dorf-Musik unter Leitung von Dirigent Michael Oberbauer sowie alle Vereinsvertretungen zu einem musikalischen Begrüßungsständchen.

Dirigierte die Dorfmusik: Gust Voit (rechts)

Simmerl Strell ließ pointiert 20 Jahre „Bürgermeister“ Revue passieren. So manche Erinnerung kam auf. So erzählte Strell unter anderem, dass Voit als häufiger Schirmherr sowie Verbindungsmann zum Wettergott wettertechnisch gelegentlich versagt habe. Auch ein Feuerwehreinsatz bei ihm zu Hause ist unvergessen – ebenso wie viele Großveranstaltungen: Dorf- und Gautrachtenfest, Hottowa-Freilichtaufführugen, Veteranengedenkveranstaltung auf der Kampenwand unter gemeindlicher Regie, viele Jubiläen und Vereinsversammlungen.

Voits habe stets ein offenes Ohr für die Vereine gehabt. Er habe sie finanziell und ideell unterstützt, ihre Arbeit anerkannt und den Zusammenhalt der Vereine im Dorf gestärkt, betonte die Gratulanten.

Das könnte Sie auch interessieren: Amerangs Triebfedern geehrt: Verdiente Einwohner erhalten die Bürgermedaille

Maria Höhne überreichte als Geschenk ein „Holzbuch“, in dem die Vereine ihren Dank und Glückwünsche für den Ruhestand formuliert hatten. Auch das Ameranger Heimatlied, von Michael Oberbauer gedichtet und vertont, in dem auch der ausgeschiedene Bürgermeister vorkommt, war dabei.

Fest hatte einen eigenen Hygieneplan

Die Organisatoren hatten für ihr Fest einen eigenen Hygieneplan erstellt. Essen, Getränke, Bänke und Tische waren mitgebracht worden. Jeder Gast hatte seinen Mund- und Nasenschutz. Trotz der eingehaltenen Abstände und der Notwendigkeit, Tisch-Namenslisten zu erstellen, wurde es eine gelungene Verabschiedung auf dem Voit`schen Wiesenpark in Oberratting, waren sich alle einig.

Der überraschte „Pensionär“ versprach in seinen Dankesworten, in seiner nun „überdimensionierten Freizeit“ weiterhin viele Stunden in den hiesigen Vereinen zu verbringen.

Kommentare