Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KOMMENTAR

Gegen den Impfneid

Heike Duczek Online-Rahmen
+
Heike Duczek
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Neid ist ein unschönes Gefühl. Doch wer noch nicht geimpft ist, der kennt den Neid auf all jene, die die Spritze schon bekommen haben. Heike Duczek, Redakteurin der Wasserburger Zeitung, stellt sich dem Impfneid – auf ihre Weise.

Wasserburg – Zugegeben: Ich bin neidisch – auf all jene, die bereits geimpft worden sind oder wenigstens schon einen Impftermin haben.

Wie gut, dass ich in Wasserburg arbeite. Denn hier wird sozusagen am laufenden Band getestet: Vier Corona-Teststationen gibt es bereits, morgen, Freitag, kommt ein fünftes hinzu: im Rathaus – zentraler geht es nicht.

Nach 15 Minuten Ergebnis am Handy

Das Testzentrum der Löwen im Vereinsheim an der Landwehrstraße habe ich schon ausprobiert: Rein um 17.30 Uhr, Ergebnis auf dem Handy um 17.45, ab in die Stadtratssitzung, die um 18 Uhr beginnt – so einfach ist das.

„Test & Go“ nennt der Wirtschaftsförderungsverband das Prinzip. Ab zum Schnelltest und dann shoppen gehen. Solange die Herdenimmunität nicht erreicht ist, gibt es schließlich kein anderes Mittel neben dem Impfen als testen, testen, testen.

Dass dies so komfortabel in Wasserburg möglich ist, haben die Bürger auch Ehrenamtlichen eines Vereins zu verdanken: dem TSV Wasserburg.

Sportler packen an

Die Fußballer zeigen, was möglich ist, wenn Sportler anpacken: Schnell und unbürokratisch werden die gewünschten Testangebote geschaffen – ohne Tamtam. Einfach machen, lautet das Motto der Löwen. Viele zeigen nicht nur mit dem Ball am Fuß, sondern auch mit dem Teststab in der Nase Engagement.

Auch interessant: Corona-Teststation in Reitmehring eröffnet

Die Fußballer haben sich in der Pandemie um die Gesundheit der Wasserburger verdient gemacht – und sorgen dafür, dass sich auch mein Impfneid doch in Grenzen hält. Lasse ich mich halt testen, bis endlich die Spritze kommt.

Mehr zum Thema

Kommentare