Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neugestaltung geplant

Gars will am Friedhof auch Baumbegräbnisse ermöglichen

Naturfriedhof in Gars: Hier soll es in Zukunft auch eine Baumbestattung möglich sein.
+
Naturfriedhof in Gars: Hier soll es in Zukunft auch eine Baumbestattung möglich sein.
  • VonMichaela Schneider
    schließen

Gars will den Friedhof neu gestalten. Das soll nicht mehr erlaubt sind, das ist neu geplant.

Gars – Der Friedhof in Gars soll saniert werden. Zu diesem Zweck fand Ende September eine Besichtigung des Areals durch die Garser Gemeinderatsmitglieder statt. Angeregt hatte die Maßnahme Zweite Bürgermeisterin Hildegard Brader (FWG Gars) in der vorhergehenden Sitzung am (wir berichteten).

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde nun das erarbeitete Konzept vorgestellt und diskutiert. Dabei handele es sich vorläufig nur um Vorschläge und noch nicht um konkrete Maßnahmen, so Bürgermeister Robert Otter (parteiunabhängig).

Anonymes Gräberfeld geplant

An der alten Friedhofsmauer am Marmorkreuz soll ein anonymes Gräberfeld für Urnenbestattung errichtet werden. Brader wies darauf hin, dass diese Art der Bestattung in Gars ebenfalls möglich sein müsse. Moment sei dies nicht der Fall, die Angehörigen müssten dazu auf andere Orte ausweichen. Außerdem sei die Mauer zum Klosterfriedhof zu sanieren. Ein neues Urnengräberfeld ist mit einer Einfassung an der niederen Mauer geplant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Am alten Friedhof sollen Gräber nur noch neu vergeben werden, jedoch auch nur mit einem gleichzeitigen Erdaustausch oder Urnenbestattung. Otter merkte an, dass die Erde bereits gesättigt sei, weitere Bestattungen seien hier nicht mehr möglich, nur noch in Form von Urnen. Vor der alten Urnenwand soll außerdem ein Baum gepflanzt werden. Geplant ist hier ein Amberbaum. Die bisher am Nebengebäude abgelagerte Erde soll zukünftig in Container kommen. Vor der hohen Betonwand könnte eventuell ein weiteres Urnengrab entstehen. Dabei handele es sich insgesamt um Maßnahmen am alten Friedhof.

Baumbegräbnisse sollen möglich sein

Auf der neuen Begräbnisstätte soll der ausufernden Dekoration der Urnenwand mit Pflanzen, Kerzen und Engeln durch eine Neuregelung Einhalt geboten werden. Auch Plastikpflanzen werden fortan auf dem Friedhof nicht mehr erlaubt sein, so der Wunsch. Beim ersten Baum links der Wand sollen zukünftig Baumbegräbnisse möglich sein. Das heißt, die Gräber befinden sich im Umfeld eines Baumes. Auf der Freifläche könnte sich der Gemeinderat eine Blumenwiese vorstellen. Auf dem gesamten Gelände sieht das Gremium Sitzgelegenheiten und eine Bepflanzung mit Sträuchern vor.

Kommentare