Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wie geht es weiter mit der Nachverdichtung?

Gars findet einen neuen Kompromiss für die Volksfestwiese

Jetzt ist eine Lösung für dieses Grundstück an der Volksfestwiese auf dem Tisch. Hier sollen nun zwei Baukörper mit je drei Wohneinheiten entstehen.
+
Jetzt ist eine Lösung für dieses Grundstück an der Volksfestwiese auf dem Tisch. Hier sollen nun zwei Baukörper mit je drei Wohneinheiten entstehen.
  • VonBruno Münch
    schließen

Der Gemeinderat Gars hat den Knoten durchgeschlagen: Einstimmig ging der zweite Kompromiss für die Bebauung der Volksfestwiese durch das Gremium. Der Zankapfel rund um die geplante Nachverdichtung scheint vom Tisch.

Gars – Dem Gemeinderat Gars lag jetzt ein überarbeiteter Bauantrag zum Neubau der zwei zweigeschossigen Wohnhäusern auf zwei Grundstücken der Siedlung „Volksfestwiese“ an der Stanggassingerstraße zur Beschlussfassung vor. Eine erneute Debatte gab es nicht.

Vorausgegangene Bauanträge mit zunächst fünf, dann je vier Wohneinheiten pro Baukörper hatten zu einer Kontroverse zwischen Anwohnern und Investor geführt. Den Anliegern war die geplante Bebauung zu massiv. Auch im Gemeinderat war kontrovers diskutiert worden. Die Vorlage des ersten Kompromisses war deshalb dort auch gescheitert. Der nun neuerlich als Kompromiss bezeichnete Bauantrag der Investorenfamilie Wenzel sieht jeweils drei Wohnungen, Kellergeschosse und Carports beziehungsweise Garage mit Stellplätzen vor. Vorgesehen sind Satteldächer mit 35 Grad Neigung.

Erschließung ist gesichert

Auch der neue Antrag entspricht hinsichtlich der Baugrenzen der Garagen und Carports, der Dacheindeckung in Anthrazit und hinsichtlich der vorgesehenen je drei Wohneinheiten pro Haus nicht dem Bebauungsplan. Dieser sieht zwei Häuser mit je zwei Wohnungen vor. Deshalb wurden zugleich Befreiungen vom Bebauungsplan beantragt, der erneut geändert werden soll.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Der Gemeinderat stellte fest, dass die Erschließung gesichert sei, die Stellungnahme des Zweckverbandes Wasserversorgung stehe aber noch aus. Einstimmig (12:0) erklärte das Gremium das gemeindliche Einvernehmen. Für die Baugenehmigung selbst ist das Landratsamt Mühldorf zuständig.

Mehr zum Thema

Kommentare