Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trauer um Wieland Umstätter (50) aus Reichertsheim

Fußball war ein großer Teil im kurzen Leben des Reichertsheimer Kickers

Wieland Umstätter
+
Wieland Umstätter

Tief betroffen vernahm der Sportverein (SV) Reichertsheim die Nachricht vom plötzlichen Tod von Wieland Umstätter, der im Alter von 50 Jahren viel zu früh verstorben ist.

Reichertsheim – Bei der Beerdigung im Waldkraibuger Friedhof legte die Reichertsheimer Abordnung zu seinem Gedenken ein Gesteck nieder. Über seinen Bruder Volker fand Umstätter 1993 den Weg zum SV und schnürte fortan für den Verein die Fußballstiefel. Ob als Verteidiger oder als defensiver Mittelfeldspieler, er war flexibel einsetzbar. Im Jahr 1997 war Umstätter ein Teil der Meistermannschaft, die überraschend den Aufstieg in die A-Klasse, heute Kreisliga, schaffte und somit einen Platz in die Vereinschronik des SVR fand.

Durch seine ruhige und umgängliche Art erwarb er sich eine große Wertschätzung bei allen, die ihn kannten.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Er liebte aber auch die Geselligkeit des Dorfvereins und fand in Reichertsheim nicht nur eine sportliche Heimat. Er gab dem SV Reichertsheim auch viel zurück, denn zusammen mit Hubert Lentfellner trainierte er während seiner aktiven Zeit noch drei Jahre die A- und B-Jugend und war dann von 1998 bis 2002 Trainer bei der zweiten Mannschaft.

Nach seiner Zeit auf und neben dem Platz blieb Umstätter dem Verein treu und die Spieltage waren ein wichtiger Teil seines Lebens. Er besuchte viele Heim- und Auswärtsspiele und neben dem sportlichen Geschehen freute er sich immer auf das Zusammenkommen und das Fachsimpeln mit seinen früheren Mitspielern. Umstätter war fast dreißig Jahre Mitglied der Reichertsheimer Fußballfamilie und hinterlässt eine Lücke, die mit Erinnerungen und Gedanken gefüllt ist, aber niemals geschlossen werden kann. Unser Mitgefühl über den schweren Verlust gilt seinen Angehörigen.

re

Mehr zum Thema

Kommentare