Funkmast-Anbindung wirft Fragen auf

Albaching – Die Mobilfunkfirma „NGN Fiber Network KG“ bat die Gemeinde kürzlich in einem Schreiben um ihre Zustimmung zur Verlegung von Telekommunikationsleitungen zur Anbindung eines Funkmastes an das Breitbandnetz.

Diese Anfrage war Teil der Augustsitzung des Gemeinderats. Die Verlegung der Leitungen ist ab der Hohenlindener Straße im Bereich des neuen Gehweges in Richtung Stetten bis zum Kreisverkehr und dann im Wegebereich zum bestehenden Mobilfunkmast geplant. Der Gemeinde sei bekannt, dass sich im Bereich des neuen Gehweges nach Stetten Wasser-, Gas- und Erdölleitungen befänden, sagte Bürgermeister Rudolf Schreyer (GWA). Daher müssten für den gesamten Bereich vor Beginn der Maßnahme „Spartenauskünfte“ sämtlicher Träger von der ausführenden Firma eingeholt werden. Ein Beschluss wurde nicht gefasst. Aber Bürgermeister Schreyer (GWA) will nun klären, ob eine Verlegung auf der rechten Straßenseite eventuell mit Leerrohr möglich sei oder ob auf der geplanten Straßenseite eine Verlegung zwischen Gehweg und Straße durchgeführt werden könnte, ohne dass ein Aufbruch des neuen Gehwegs nötig wird. id

Kommentare