Führungswechsel bei den Stockschützen

Die neu gewählte Abteilungsleitung (von links) Anneliese Oberland, Herbert Binsteiner, Toni Eberl, Wilhelm Oberland, Franz Schwimmer, Peter Nerbl und Traudl Stöckl. Nicht auf dem Bild Kassiererin Johanna Moser. RE

Albaching –. Nach zwölf Jahren Abteilungsleiter der Stockschützen meinte Helmut Maier, dass es Zeit sei, in den „Ruhestand“ zu treten.

Mit ihm verabschiedeten sich auch sein Stellvertreter Ludwig Ettmüller aus der Führungsriege. Maier, der bei der Jahres Hauptversammlung als Versammlungs-Leiter fungierte, führte dann mit Altbürgermeister Gust Seidinger und dem ebenfalls ausscheidenden Beisitzer Franz Meixner die turnusmäßigen Neuwahlen durch.

Wilhelm Oberland übernimmt wieder

Als neuer Abteilungsleiter wurde von den anwesenden 26 stimmberechtigten Mitgliedern Wilhelm Oberland gewählt. Oberland hatte dieses Amt schon einmal von 1995 bis 1998 bekleidet. Als seinen Stellvertreter und zugleich Sportwart, bestimmte die Mitgliederversammlung Franz Schwimmer. Das Amt der Kassiererin wird weiterhin von Johanna Moser ausgeübt. Neu im Abteilungsvorstand sind die Damenwartin Anneliese Oberland, Traudl Stöckl als Schriftführerin und Pressewartin, Zeug- und Platzwart Peter Nerbl und Toni Eberl als Beisitzer und Jugendwart.

Maier berichtete über die Geschehnisse des Vorjahres. Der Mitgliederstand sei mit 72 Mitgliedern, davon 58 Herren und 14 Damen, praktisch gleich geblieben. Sportlicherseits habe man nach dem unglücklichen Abstieg aus der Bezirksoberliga nur knapp den Wiederaufstieg verfehlt. Insgesamt habe man an knapp 70 Einladungsturnieren teilgenommen und sieben eigene Turniere ausgerichtet. Insgesamt wären dabei zahlreiche „Stockerlplatzierungen“ erreicht worden. Als Vereinsmeister im Zielwettbewerb hätten sich in die Ehrentafel Wilhelm Oberland und bei den Damen wiederum Marianne Schatz, eingetragen. Bandlkönig sei Gerhard Krahl geworden.

Auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen kamen nicht zu kurz. So gab es im Verlauf des Jahres runde Geburtstagsfeiern, Brotzeit-Watt’n, Jubiläumsfeiern von Nachbarvereinen und die Christbaumversteigerungen. Höhepunkt war der dreitägige Ausflug in das „Dirndltal“.

Danach berichtete Stellvertreter und Damenwart Wilhelm Oberland über deren Aktivitäten. Insgesamt seien jeweils zehn Damen- und Mixed-Turniere durchgeführt worden. Dabei wurden etliche „Stockerlplätze“ erzielt. Größter Erfolg war der zweite Platz in der Bezirksoberliga und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga.

Zu guter Letzt gab der neu gewählte Abteilungsleiter Oberland seine Vorstellungen für die kommenden Jahre bekannt. Insbesondere appellierte er an die Mitglieder sich mehr an den Arbeitseinsätzen zu beteiligen. Bezüglich der Reinigungs- und Instandsetzungs-Arbeiten am Stockschützenheim soll ein Arbeitsplan aufgestellt werden. Auch wolle er das Zusammenwachsen der Alt- und Mittwochschützen intensivieren.

Bezüglich des Baus einer Stockhalle verblieben die Mitglieder so, dass in einer gesonderten Versammlung entschieden werden soll, wie es weiter geht. Zum jetzigen Zeitpunkt seien die Ansichten gespalten.

Kommentare