Friseure und Corona

Kaum Überbrückungshilfen: Friseurin aus Griesstätt schickt Facebook-Hilferuf für eine ganze Branche

Friseurmeisterin Brigitte Forstner aus Griesstätt mit der Handwerkszeitung, die das selbe fordert wie sie: Staatliche Hilfen, die endlich ankommen.
+
Friseurmeisterin Brigitte Forstner aus Griesstätt mit der Handwerkszeitung, die das selbe fordert wie sie: Staatliche Hilfen, die endlich ankommen.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

„Wir können nicht mehr“, ruft Brigitte Forstner – und ringt in ihrem Video, das nach wenigen Tagen auf Facebook über 2,5 Millionen Zugriffe erhielt, um Fassung. Der Friseurmeisterin aus Griesstätt reicht‘s: Nach zwei Lockdowns mit je zehn Wochen Berufsverbot sagt sie: „Ich werde laut!“ Und sie berichtet Dramatisches. Sie ist alles andere als ein Einzelfall.

Update 1. Februar, 14.30 Uhr

Griesstätt/München - Warum greifen die Corona-Hilfsprogramme des Bundes oftmals bei Friseuren nicht? Die Geschäftsführerin des Landesinnungsverbands, Doris Ortlieb, nennt auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen zwei Gründe. Bis heute könnten die Betriebe nicht die vor dem zweiten Lockdown versprochenen Überbrückungshilfen beantragen, obwohl bereits eineinhalb Monate verstrichen seien.

Zu viel Umsatz vor dem Lockdown?

Außerdem würden sich die Überbrückungshilfen auf den Kalendermonat beziehen. Voraussetzung für eine finanzielle Hilfe sei ein Umsatzrückgang von 30 Prozent. In der ersten Dezemberhälfte hätten viele Friseure jedoch – auch angesichts des erwarteten erneuten Lockdowns und hohen Kundenzuspruchs – sehr viel gearbeitet. „Viele Betriebe werden jetzt durch ihren Fleiß um staatliche Hilfen gebracht“, bedauert Ortlieb.

Lesen Sie auch:

Familienmanagerin aus Wasserburg sagt: „Die Ausnahme ist unsere neue Normalität“

Dies gilt auch für die Griesstätter Friseurmeisterin Brigitte Forstner. „Ich war zu fleißig“, sagt sie. Viele Betriebe haben in der ersten Dezemberhälfte und wenige Tage vor dem Lockdown jedoch Überstunden bezahlen müssen. Den höheren finanziellen Aufwand könnten viele nicht komplett wieder reinholen, würden aber aufgrund guter Umsätze aus den Hilfsprogrammen fallen, ergänzt Ortlieb.

Selbstständigen Friseuren bleibt nix

Unternehmer würden vom Gewinn leben, nach Abzug der Fixkosten bleibe für sie selber im Lockdown oft nicht viel übrig. Es gebe die Möglichkeit, Grundsicherung für sich zu beantragen. „Das ist jedoch ein großes psychisches Problem“, stellt die Innungsgeschäftsführerin fest. Der Gang zum Arbeitsamt entspreche nicht dem Selbstverständnis viele Selbstständiger. Versprochen worden sei eine einfach Antragstellung. Fest stehe, jeder Unternehmer im Friseurhandwerk müsse trotzdem einen großen Stapel von Unterlagen mit 30 bis 50 Anlagen ausfüllen. „Unbürokratisch ist das nicht, im Gegenteil.“

Lesen Sie auch:

Corona-Schnelltests für alle in Deutschland ab dem 1. März – aber wie?

Kunden brauchen die Friseure

Ortlieb appelliert deshalb ebenfalls im Namen der Innungsbetriebe an die Politik und Krisenmanager: „Lasst uns arbeiten!“ Sich die Haare schneiden zu lassen, sei ein Grundbedürfnis vieler Menschen. Und es gebe sogar Kunden, die sich nicht selber die Haare waschen könnten und auf diesen Service des Friseurs angewiesen seien.

Die Innungsbetriebe hätten nach dem ersten Lockdown umfangreiche Hygieneprogramm entwickelt. Die Kunden hätten bestätigt, sich sicher zu fühlen. Auch nach dem Lockdown erwartet Ortlieb Probleme, wie die Erfahrungen aus dem ersten zeigen würden. Wenn die Geschäfte wieder geöffnet seien, würden die Friseure wieder extrem viel arbeiten, im Sommer erwarte die Branche einen Umsatzeinbruch. „Auch diese Delle fängt niemand auf.“ 

+++

Erstmeldung

Griesstätt – „Anlass für Brigitte Forstners Beitrag auf Facebook, der seit Freitag über 2000 mal geteilt wurde: Eine befreundete Kollegin, die sich das Leben nehmen wollte – weil sie existenziell am Ende ist, wie Brigitte Forstner im Video berichtet.

Solo-Selbstständigen eine Stimme gegeben

Alleingelassen sieht auch sie sich – eine toughe Frau mit frecher, stylischer Kurzhaarfrisur. Und mit viel Herz für Tiere. Seit Jahren widmet sie sich in Kolbing, einem Ortsteil von Griesstätt, der Rettung von verwaisten Fohlen. Für dieses Engagement hat sie eine Facebook-Seite entwickelt: „Frau Vogel“ in Anspielung an ihre erste Stute, die „Lady Bird“ hieß. Hier postet die Griesstätterin in der Regel gute Nachrichten und Videos aus dem Pferdeleben.

60.000 Follower hat die Seite „Chance für Fohlenwaisen“ – eine Reichweite, die sie genutzt hat für einen persönlichen, emotionalen Appell an die Politik, das Corona-Krisenmanagement zu verbessern, und um den vielen Solo-Selbstständigen, die derzeit nicht arbeiten dürfen, ein Gesicht und eine Stimme zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasserburger CSU trifft sich zur digitalen Gesprächsrunde: Corona – und kein Ende?

Kraftvoll, aber auch immer wieder um Fassung ringend erzählt sie den OVB-Heimatzeitungen, wie es ihr und ihren Kollegen – Friseure, Kosmetikerinnen, Fußpflegerinnen und Nageldesignerinnen – geht. Und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund: „Wenn Unternehmer scheiße bauen, müssen sie ihre Suppe selber auslöffeln, wenn aber vom Staat die Selbstständigkeit genommen wird, müssen die versprochenen Hilfen auch ankommen“, fordert sie.

Die Hilfen gebe es nur schleppend oder unter erschwerten Bedingungen, so ihre Erfahrung. Brigitte Forstner selber muss vermutlich die erste Staatshilfe zurückzahlen, sagt sie. Die zweite könne sie bis heute nicht beantragen – und benötige dafür sogar eine Steuerberaterin. Der Antrag auf Arbeitslosengeld sei ebenfalls nicht, wie versprochen, vereinfacht über die Bühne gegangen: Sie habe die Hilfe einer Freundin benötigt, um durch den Wust an Unterlagen durchzusteigen, und sich beim Gang zum Arbeitsamt furchtbar gedemütigt gefühlt.

Die Griesstätterin ist dreifach betroffen: Sie hat drei Berufe, die sie derzeit nicht ausüben kann: Friseurmeisterin – Salon geschlossen. Reitlehrerin – Unterricht verboten. Auch ihre pferdegestützten Therapien darf sie derzeit nicht anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schleppende Corona-Hilfen - Handwerkspräsident schlägt Alarm: „Uns erreichen Verzweiflungshilferufe“

Sie überlebt, weil sie viele Freunde hat, die sie unterstützen – einen Korb Lebensmittel vorbeibringen, sie zum Essen einladen. Und weil sie den „besten Vermieter aller Zeiten“ hat. Nach vielen Jahren mit zwei Salons und zehn Mitarbeitern hat sie sich außerdem 2018 verkleinert und ist nur für sich selbst verantwortlich. Trotzdem fühlt sie sich wie eine Bittstellerin. „Ich habe eigentlich ein gutes Geschäft mit gutem Umsatz, lasst mich arbeiten, denn ich bin Unternehmerin, nicht Unterlasserin. Bitte lasst uns aufmachen, denn der Supermarkt hat doch auch auf“, appelliert sie an die Politik und erinnert an ausgefeilte Hygienekonzepte, die Friseure nach dem ersten Lockdown entwickelt haben.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Brigitte Forstner legt Wert auf die Feststellung, dass sie nicht an den dramatischen Folgen der Virus-Erkrankungen zweifelt – und verstehen kann, dass es die Politik in dieser Krise schwer hat, die richtigen Entscheidungen zu fällen.

Appell: Betriebe nicht allein lassen

Doch Geschäfte und Betriebe, die vom Lockdown betroffen seien, dürften nicht alleingelassen werden. „Das muss aufhören.“ Im Raum Rosenheim gebe es viele Friseure – Selbstständige mit eigenem Betrieb oder Angestellte –, die kein Geld mehr hätten, um die Familie zu ernähren. Denn die Rücklagen seien aufgebracht. Krankenversicherung, Miete, Strom: Die Kosten gehen schließlich weiter. Die Griesstätterin beispielsweise muss an ihr Erspartes, das für die Rente gedacht ist, herangehen.

„Ich würde gerne mit Markus Söder sprechen“

Brigitte Forstner sitzt in ihrem kleinen, hübschen Salon auf dem Land, die Handwerkerzeitung, die das gleiche fordert wie sie, nämlich Hilfen, die endlich ankommen, auf den Knien – und hofft nun, dass ihr Video auf Facebook die Verantwortlichen erreicht. Über 2000 User haben es geteilt, 237.000 Menschen kommentiert und mit eigenen Beiträgen ergänzt. Die Resonanz: überwältigend und Mut machend. Die 53-Jährige hat 2,5 Millionen Menschen erreicht – auch die Verantwortlichen aus der Politik? „Ich würde gerne mit Markus Söder sprechen“, sagt sie kämpferisch. „Und ich werde meine Klappe nicht länger halten.“

Kommentare