Freilufttheater in Haag: Herwegh spielt wieder

Das Schauspieler-Ehepaar Constanze Baruschke-Herwegh und Jörg Herwegh in einer delikaten Szene.
+
Das Schauspieler-Ehepaar Constanze Baruschke-Herwegh und Jörg Herwegh in einer delikaten Szene.

Haag – Das „Theater Herwegh“ gastiert mit seinen „FreiLuft“-Programm Freitag, 17., und Samstag, 18. Juli, im Schlosshof in Haag.

Neu im Programm sind das interaktive Erzähltheater „Huraxdax“ (für Kinder ab fünf Jahren.) am Samstag um 15 Uhr, sowie „LoughLove“ am Freitag um 18 Uhr.

„Huraxdax“ hat Jörg Herwegh unter Beachtung aller im Moment gültigen Auflagen aus seinem alten Mitmachtheater entwickelt. Herwegh: „Früher durften die Kinder zu mir auf die Bühne kommen und in den bairischen Koboldmärchen mitspielen und improvisieren. Das geht heute so nicht mehr. Aber an ihrem Platz oder in einer eigens eingerichteten Spielzone können sie nach Lust und Laune mitwirken, mit dem nötigen Abstand. Die Kinder drängt es nach den vielen Wochen des Lockdown nach Aktivität.“ Das Stück dauert etwa 55 Minuten.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

In „LoughLove“ liefern die vier Schauspieler komische Szenen und Sketches zum Thema „Liebe“ ab. Wie alle „FreiLuft“-Programme läuft auch „LoughLove“ ohne Pause und dauert rund 70 Minuten. Das Spiel-Programm beginnt Freitag, um 15 Uhr mit dem Kinder- und Familientheater „RabenSchaben“, um 18 Uhr „LoughLove“ und um 20.30 Uhr die Heinrich Heine-Lesung „Bürger, euch ziemt es, stets das Maul zu halten!“ mit politischen und amourösen Gedichten.

Am Samstag, 18. Juli, gibt es „Huraxdax“ um 15 Uhr zu sehen. Um 18 Uhr beginnt das bayerische Kabarett-Theater „Raumschiff DrENTERhalb“ und um 20.30 Uhr noch einmal „LoughLove“.

Infos und Tickets

Informationen und Kartenbestellungen unter: www.theater-herwegh.de, E-Mail: info@theater-herwegh.de oder telefonisch unter 01 62/7 30 08 87. Beim Einlass muss Mund-Nasen-Schutz getragen werden, der an den Plätzen abgenommen werden darf. Im Zuge des personalisierten Ticketing werden Namen und Telefonnummer für sechs Wochen notiert und die Plätze fest zugewiesen. Es gibt kein Gastro-Angebot, Brotzeit können sich die Besucher selber mitbringen. Ein Toiletten-Wagen ist aufgestellt.

Kommentare