Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Forum der GWÖ: Wie gelingt die Bürgerbeteiligung?

Wasserburg – Die Regionalgruppe Altlandkreis Wasserburg der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) veranstaltet das siebte virtuelle Gemeinwohl-Forum für Kommunen am 15. September von 19 bis 20.30 Uhr.

Im Rahmen des Forums können Kommunalpolitiker das Thema Bürgerbeteiligung anhand von Praxisbeispielen, etwa aus Weyarn (Landkreis Miesbach), kennenlernen. Referentin Dr. Katja Klee vom „Mitmachamt“ aus Weyarn stellt vor, wie Bürgerbeteiligung im Ort etwa seit 25 Jahren aussieht und gelingen kann. Zweiter Referent ist Florian Wenzel, der die Beteiligungsform „Dorfgespräch“ vorstellt. Und Tanja Schnetzer erklärt etwa, wie das Konzept der „Bürgerräte“ in Kirchanschöring funktioniert. „Umfragen zeigen es: Bürger hinterfragen zunehmend politische Entscheidungen, Vertrauen schwindet. Da rum muss man Bürger frühzeitig beteiligen, das führt zu mehr Transparenz und Akzeptanz“, so Albert Bernstetter von der Regionalgruppe GWÖ Wasserburg. Bürgerbeteiligung sei ein wichtiger Bestandteil der Gemeinwohl-Idee. Anmeldung bis 14. September an altlandkreis-wasserburg @ecogood.org.kla

Kommentare