"Ein Stück Heimatgeschichte erhalten"

"Flottweg" vom TSV zum Heimatverein

Der Vorsitzende des TSV, Günter Verbega, und des Heimatvereins Georg Strobl sowie Bürgermeister Vitus Pichler (von links) bei der Fahnenübergabe im neuen Rathaus, wo die Standarte einen würdigen Platz bekommt. Foto Unterforsthuber
+
Der Vorsitzende des TSV, Günter Verbega, und des Heimatvereins Georg Strobl sowie Bürgermeister Vitus Pichler (von links) bei der Fahnenübergabe im neuen Rathaus, wo die Standarte einen würdigen Platz bekommt. Foto Unterforsthuber

Schnaitsee - Hochachtung zollte Bürgermeister Vitus Pichler dem TSV und dem Heimatverein bei der Übergabe der restaurierten Standarte des Radfahrervereins "Flottweg" Schnaitsee aus dem Jahr 1908. "Die beiden Vereine haben dafür gesorgt, dass ein Stück Geschichte unseres Dorfes erhalten bleibt. Zudem ist die Ansicht Schnaitsees auf der Standarte ein wichtiges Zeugnis jener Zeit."

Der TSV Schnaitsee hatte seit Jahrzehnten die Standarte in seinem Fundus. Bei einer Räumungsaktion im Dachboden des Sportheims fand der Vorsitzende Günter Verbega das Relikt. "Da aber unsere finanziellen Verhältnisse eine nötige Restaurierung nicht möglich gemacht hätten, wandten wir uns an den Heimatverein mit seinem Vorsitzenden Georg Strobl. Und da stießen wir auf offene Ohren", so Verbega.

Er erzählt bei der Übergabe im Rathaus, wo die Standarte ihren Platz finden wird, auch noch von einer älteren Standarte aus dem Jahr 1897. "Diese ist aber in einem sehr schlechten Zustand. Wir lassen derzeit eine mögliche Restaurierung prüfen."

Strobl dankte dem TSV für die Aufbewahrung über viele Jahrzehnte hinweg. Der Heimatverein hatte nach der TSV-Anfrage die Standarte besichtigt, Fachleute in der Fahnenstickerei in Engelsberg bestätigten die wertvolle Ausführung. Der Verein beschloss die Übernahme der Kosten von 1600 Euro. ju

Kommentare