Fließender Wechsel in der Führungsriege des Zwecksverbands Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe

Vor der Geschäftsstelle in Schonstett: Georg Reinthaler (rechts), der neue Vorsitzende des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe, und sein Stellvertreter Paul Dirnecker.
+
Vor der Geschäftsstelle in Schonstett: Georg Reinthaler (rechts), der neue Vorsitzende des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe, und sein Stellvertreter Paul Dirnecker.

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe hat einen neuen Vorsitzenden. Im Rahmen der konstituierenden Verbandsversammlung wurde Bürgermeister Georg Reinthaler aus Eiselfing einstimmig gewählt. Sein Stellvertreter ist der neue Schonstetter Bürgermeister Paul Dirnecker.

Amerang/Eiselfing/Schonstett – Der neue Vorsitzende bedankte sich bei den anwesenden Verbandsräten der Mitgliedsgemeinden Amerang, Eiselfing und Schonstett und versprach die Fortführung der bisherigen engen Zusammenarbeit. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und werde mich für eine sichere Trinkwasserversorgung in öffentlicher Hand einsetzen“, betonte Reinthaler. Unter anderem mit der Ausweisung zweier neuer Wasserschutzgebiete in den Gemeinden Eiselfing und Schonstett oder dem Erhalt der Infrastruktur gebe es in der neuen Wahlperiode Herausforderungen genug.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Reinthaler folgt im Amt des Verbandsvorsitzenden auf denehemaligen Ameranger Bürgermeister August Voit. Dieser war seit 1996 insgesamt 24 Jahre lang als Verbandsrat beim Zweckverband aktiv. „Drei Jahre als stellvertretender Vorsitzender und 17 Jahre als Vorsitzender leitete er dessen Geschicke mit viel Herzblut und beispielhaftem Einsatz“, so Reinthaler.

Sein Vorgänger wünschte der neuen Führungsmannschaft und dem Verband eine positive Zukunft: „Es war mir eine Ehre und Freude, für unsere Trinkwasserversorgung verantwortlich zu sein. Das gute Zusammenwirken der drei Gemeinden ist dafür immer eine unverzichtbare Grundlage gewesen“, erklärte Voit zum Abschied. re

Kommentare