Fischer das Zünglein an der Waage

Zum letzten Mal nahm Bürgermeister Siegfried Fischer (rechts) die Siegerehrung beim Gemeindepokalschießen vor. Pokale erhielten (von links) Josef Rott (Feuerschützen), Christoph Winkler (Sportschützen), Lorenz Allgeier und Sepp Schweiger (beide Pemmering), sowie Schorsch Reiner (Burgrain), Lukas Griesbeck (Weiher) und Hubert Müller (Eschbaum). Zimmer

Isen – Der Höhepunkt des Isener Schützensports ist das Gemeindepokalschießen, dieses Jahr wurde es zum 42. Mal ausgetragen und von den Hubertus-Schützen Weiher veranstaltet.

Knapp 400 Schützen beteiligten sich und sorgten für Spannung bis zum letzten Schuss. Die Gastgeber hatten mit 89 Schützen die meisten Teilnehmer aufgeboten, knapp vor der SG Eschbaum mit 88 Teilnehmern.

Als Zünglein an der Waage erwies sich Bürgermeister Siegfried Fischer, der immer für den Ausrichter antritt und dieses Jahr seinen letzten Einsatz hatte. Sein Teiler trug zu einem Vereins-Rekordergebnis der Weiheringer bei. Mit Andreas Jell und Tobias Punkes hatten sie sogar den Ring-, Teiler- und Punktbesten in ihren Reihen. Dennoch reichte es beim Kampf um den Pokal nur für Platz zwei. Die Pemmeringer Freischützen erwiesen sich als Sieger. Dritter wurde Vorjahressieger Eschbaum vor Rekordsieger FSG Isen, sowie den Burgschützen Burgrain und den Sportschützen Isen.

Was die Erwachsenen nicht schafften, musste die Jugend richten. Hier siegte Hubertus Weiher zum dritten Mal in Folge vor Burgrain und Eschbaum.

Anlass zum Jubeln hatten auch die Sportschützen, denn mit Manfred Grossmann hatten sie den Ringbesten mit Auflage in ihren Reihen. azi

Kommentare