Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gute Nachrichten und eine Sorge

Filialkirche Berg in Griesstätt: Förderverein erleichtert über ablehnende Haltung zu Solarpark

Idyllisch gelegen und beliebt als Ort der Besinnung: die Filialkirche Berg in Griessstätt.
+
Idyllisch gelegen und beliebt als Ort der Besinnung: die Filialkirche Berg in Griessstätt.

Schon beim Gottesdienst in Berg, der vor der Jahresversammlung des Fördervereins Filialkirche St. Georg gefeiert wurde, dankte Dekan Klaus Vogl allen, die sich um die Filialkirche kümmern und dort das geistliche Leben tragen. Unvorstellbar: ein Solarpark in der direkten Nachbarschaft.

Griesstätt – Coronabedingt hatten nicht alle geplanten Veranstaltungen im Jahr 2021 stattgefunden, so Vorsitzender Franz Huber bei seinem Rückblick. Davon betroffen waren die Maiandacht, der Bittgang und das Bittamt in der Bittwoche sowie die monatlichen Messfeiern.

Gottesdienste können laut Huber jetzt wieder in der Filialkirche gehalten werden, da der Belegungsplan nach den Hygieneregeln überarbeitet wurde.

Die wöchentlichen Rosenkranzgebete und das Patrozinium hätten stattgefunden. Der Gottesdienst anlässlich des Bittganges des Trachtenvereins im September sei im Freien gefeiert worden und sehr gut besucht gewesen, so der Vorsitzende.

Durchgeführte und fällige Restaurationen sind Thema

Huber ging auf die Wasser- und Wachsflecken am Hochaltar ein. Mit einem Restaurator werde nach einer Lösung des Problems gesucht. Mithilfe von Ehrenamtlichen und der Malermeisterin Katharina Hamberger seien im Frühjahr Malerarbeiten an der Turmseite der Kirche durchgeführt worden – die Kosten habe die Kirchenverwaltung übernommen. Durch den Einbau weiterer Gitter sei auch das Fliegenproblem gelöst worden. Ein Restaurator, so Verwaltungsleiter Christian Staber, begutachtete die Sankt Georg-Figur und schätzte die Kosten für eine Restaurierung auf etwa 300 Euro. Staber versprach, dass die Kirchenstiftung dafür aufkäme.

Vorstand einhellig bestätigt

Dekan Vogl leitete die Neuwahl des Vorstands, bei der sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl stellten und es keine weiteren Wahlvorschläge gab. Per Handzeichen wurden alle Mitglieder einstimmig wiedergewählt. Vorsitzender ist weiterhin Franz Huber, sein Stellvertreter Thomas Obermayer. Schriftführerin bleibt Elisabeth Hanslmeier, Kassier Konrad Angerer sowie Kassenprüfer Konrad Irtel und Georg Arnold.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Beim Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ wurde über die Errichtung eines Solarparks s süd-östlich der Filialkirche gesprochen – die Bauvoranfrage hierzu wurde bereits vom Gemeinderat abgelehnt. Die Kirchenstiftung, so Staber, werde Widerspruch einlegen, falls es zu einem Bauantrag für einen Solarpark kommen sollte.

Mehr zum Thema

Kommentare