Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus in Waldhausen: 2,65 Millionen-Euro-Projekt im Zeitplan

Das neue Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus in Waldhausen wird im nächsten Jahr feierlich eingeweiht.
+
Das neue Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus in Waldhausen wird im nächsten Jahr feierlich eingeweiht.

Bei einem Informationstermin im Schnaitseer Rathaus gaben Bürgermeister Thomas Schmidinger und Geschäftsleiter Thomas Perreiter Auskunft über die aktuellen Baufortschritte sowie über die aktuellen Zahlen zum Finanzierungsplan rund um das Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus, das derzeit in Waldhausen entsteht.

Schnaitsee – Laut Schmidinger „befinden wir uns mit dem Projekt schön langsam auf der Zielgerade. Momentan stehen Außen- und Innenputzarbeiten an. Wir wollen heuer noch das Feuerwehrhaus an die Freiwillige Feuerwehr Waldhausen übergeben. Die große Einweihung muss aber wegen der Corona-Lage auf 2021 verschoben werden.“

Lesen Sie auch: „Gemeinderat kippt seinen Beschluss“

Perreiter erläuterte das Zahlenwerk, wie es sich bis dato darstellt. Laut der Kostenschätzung beliefen sich die geplanten Kosten auf gut zweieinhalb Millionen Euro, die um 142 000 Euro auf 264 9000 Euro anstiegen. Davon betrug allein der Abbruch 140 000 Euro. „Gott sei Dank haben wir durch ursprünglich nicht einkalkulierte Einnahmen die Kosten wieder senken können. So wurde der Abbruch mit 130 000 Euro gefördert“, erläuterte Perreiter. Weitere Einnahmen waren ein Zuschuss in Höhe von 50 000 Euro durch den Schützenverein und ein weiterer Zuschuss in Höhe von 14 000 Euro für die Schlauchpflegeanlage.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wie Perreiter weiter mitteilte, sind der Zuschuss für die Außenanlagen in Höhe von 50 000 Euro und die Minderung durch die Mehrwertsteuersenkung um ebenfalls etwa 50 000 Euro noch nicht beschieden. Nach diesen Einnahmen bleibt ein Sockelbetrag von 235 5000 Euro als Investitionssumme.

Gemeinde stemmt 1,9 Millionen Euro

Laut Perreiter sind bereits einige Fördersummen bekannt. Durch ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) kommen gut 318 000 Euro und durch die Förderung nach dem Finanzausgleichsgesetz für Feuerwehren 110 000 Euro wieder an die Gemeinde. So dass am Ende, wie es derzeit aussieht, rund 1,9 Millionen Euro Eigenkosten die Gemeinde treffen.

„Aber beim Durchgang und der Besichtigung des Hauses konnten wir schon beeindruckt feststellen, dass diese Investition jeden Euro wert ist und dass Waldhausen hier nicht nur ein zweckmäßiges Feuerwehrhaus bekommt, sondern auch eine wertvolle Heimat für die weiteren Vereine“, freute sich der Bürgermeister.

Kommentare