Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EINSATZZAHL IM CORONA-JAHR GESUNKEN

Feuerwehr Bachmehring blickt auf zwei sehr unterschiedliche Jahre zurück

Bei der Ehrung für langjährigen aktiven Feuerwehrdienst: (vorne, von links) Konrad Lechner, Franz Seidinger und Franz Brummer sowie (hinten, von links) Josef Maurer, Kreisbrandinspektor Stephan Hangl, Kommandant Florian Hasieber, Andreas Freiberger und Kreisbrandmeister Hermann Kratz.
+
Bei der Ehrung für langjährigen aktiven Feuerwehrdienst: (vorne, von links) Konrad Lechner, Franz Seidinger und Franz Brummer sowie (hinten, von links) Josef Maurer, Kreisbrandinspektor Stephan Hangl, Kommandant Florian Hasieber, Andreas Freiberger und Kreisbrandmeister Hermann Kratz.

Bei ihrer Hauptversammlung blickten die Bachmehringer Feuerwehrler auf zwei höchst unterschiedliche Jahre zurück. Coronabedingt umfasste die Veranstaltung sowohl die Aktivitäten und Einsätze in 2019 als auch in 2020.

Eiselfing – „Das vorletzte Jahr lässt sich mit insgesamt 41 Einsätzen als normales Jahr für unsere Feuerwehr bezeichnen“, berichtete Kommandant Florian Hasieber. Neben dem üblichen Spektrum seien mehrere überörtliche Hilfseinsätze aufgrund der Schneekatastrophe im südlichen Landkreis sowie zwei tödliche Verkehrsunfälle besonders hervorzuheben.

Das könnte Sie auch interessieren: Kleinkind (15 Monate) steckt in Eiselfing mit dem Kopf im Absperrgitter fest - Feuerwehr rettet den Jungen

Im vergangenen Jahr habe sich die Zahl der Einsätze dann deutlich auf 30 reduziert. „Gerade bei den Verkehrsunfällen wurde hier analog mit dem allgemeinen Trend durch Corona ein Rückgang verzeichnet“, so Hasieber. Nichtsdestotrotz seien ein größerer Gefahrguteinsatz oder auch mehrere Unwetterlagen zu meistern gewesen. Aufgrund der Infektionsschutzvorgaben habe zudem die Ausbildung der aktiven Mannschaft eine erhebliche Herausforderung dargestellt.

Katrin Maier ist die neue Schriftführerin

Die neu gewählte Schriftführerin Katrin Maier mit Vorsitzendem Gerhard Wimmer. Sie übernimmt den Posten der langjährigen Amtsinhaberin Dorothea Ruf, die nun nicht mehr zur Verfügung stand. Die Wahl ihrer Nachfolgerin erfolgte auf der Versammlung einstimmig.

Gleiches gelte für das Vereinsleben, wie Vorsitzender Gerhard Wimmer erläuterte. Waren 2019 noch das traditionelle Gartenfest und ein Ausflug möglich, hätten diese Aktivitäten im vergangenen Jahr weitgehend ruhen müssen. „Der Verein war dennoch tätig und wird die Beschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeugs finanziell unterstützen“, so der Vorsitzende. Dessen Auslieferung sei mittlerweile von der Herstellerfirma für diesen September bestätigt.

Erforderlich war noch die Neuwahl eines Postens im Vorstand. Die Schriftführerin Dorothea Ruf stand für das Amt nicht mehr zur Verfügung. Als Nachfolgerin wurde einstimmig Katrin Maier gewählt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Zum Abschluss der Versammlung erfolgte die Ehrung mehrerer Mitglieder durch Kommandanten Hasieber, Kreisbrandinspektor Stephan Hangl sowie Kreisbrandmeister Hermann Kratz für langjährigen aktiven Feuerwehrdienst. Konrad Lechner und Michael Lechner sind jeweils seit 40 Jahren aktiv, Franz Brummer, Andreas Freiberger, Josef Maurer, Franz Seidinger und Markus Stemmer seit 25 Jahren.

Mehr zum Thema

Kommentare