Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SCHULHEIZUNG ODER HACKSCHNITZELANLAGE?

Fernwärmenetz beschäftigt den Rotter Gemeinderat

  • VonRichard Helm
    schließen

Der Gemeinderat Rott diskutierte in seiner Sitzung die Idee, eine Fernwärmeheizung von der neuen Schule zur Feuerwehr und zum Gemeindekindergarten legen. Dabei wurde überprüft, was es kosten würde, wenn die kirchlichen Gebäude wie Pfarrkindergarten und Pfarrsaal mit eingebunden wären.

Rott – Das Ingenieurbüro Alexander Graßmann aus Ainring schätzt die Kosten auf 300.000 Euro.

Geschäftsstellenleiter Maximilian Brockhoff gab zu bedenken, dass die Unternehmung für eine Gemeinde rechtlich gesehen schwierig ist. Rott müsste ein eigenes Unternehmen gründen.

Das könnte Sie auch interessieren: Haag soll ein Fernwärmenetz bekommen

Bürgermeister Daniel Wendrock (parteilos) berichtete von Gesprächen mit der Rechtsaufsicht. Diese habe sich wegen der angespannten Haushaltslage eingeschaltet und nach dem Grund für die Überlegung gefragt. Die Feuerwehr habe eine neue Hackschnitzelanlage und auch die Schule soll eine solche bekommen. Wo läge da der Vorteil einer Fernwärmeheizung?

Entscheidung für Fernwärme müsse schnell fallen

Sebastian Mühlhuber (CSU) ist Mitglied der Kirchenverwaltung und sitzt auch im Haushalts-und Personalausschuss der Pfarrei Rott. Er sagte, wenn die Fernwärmeheizung angegangen würde, müsse es gleich geschehen. Sei der neue Pfarrsaal fertiggestellt, gäbe es keine Möglichkeiten für eine Änderung.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Novum: Der Schulhausneubau in Rott wird wohl 800.000 Euro günstiger

Architektin Marie Rebotzke erinnerte daran, dass das neue Schulhaus ein Passivhaus würde. Es wäre zwar Platz für einen dritten Kessel, aber es wäre nicht die Bestimmung der Schule, weitere Gebäude mit Fernwärme zu versorgen. Die bisher geplante Heizung sei hauptsächlich für die Turnhalle, den Verbindungsbau und das Sportheim gedacht.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Gemeinderat Hans Gilg (BfR) brachte einen neuen Gedanken in das Spiel. Wieso könne nicht die neue Hackschnitzelanlage der Feuerwehr den Kindergarten und die kirchlichen Gebäude versorgen und dabei die Schule außen vor lassen. Diese Idee sei eine Berechnung und Überprüfung wert.

Auch interessant: Funke zündet für Fernwärme in Rottau

Marinus Schaber (BfR) meinte, dass sicher auch Anwohner in der Pfarrer-Gruber-Straße noch Ölheizungen hätten und über einen Anschluss froh wären. Der Gemeinderat entschied einstimmig, diese Überlegung überprüfen zu lassen.

Kommentare