Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 1:

Auftakt zum Ferienrätsel: Mit der Wasserburger Zeitung werden Rätselfüchse zu Grenzgängern

Die erste Folge des Wasserburger Sommerrätsels dreht sich um den Inn. Unser Leserreporter Thomas Wohlhaupter aus Eggstätt hat den Fluss in Szene gesetzt.
+
Die erste Folge des Wasserburger Sommerrätsels dreht sich um den Inn. Unser Leserreporter Thomas Wohlhaupter aus Eggstätt hat den Fluss in Szene gesetzt.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Wie gut sind Ihre Keltisch-Kenntnisse? Mit dieser Frage startet das Wasserburger Ferienrätsel. Heuer dreht sich alles um das Thema „Grenzen“. Mitmachen lohnt sich, es winken wieder tolle Preise, wie etwa eine Ballonfahrt, Gutscheine für Restaurants und Geschäfte, Bücher, Blumen und einen Ruder-Kurs.

Wasserburg – Corona hat die Gesellschaft an ihre Grenzen gebracht und manchmal auch die Demokratie. Auch Aus- und Abgrenzung in verschiedenen Formen waren und sind Auswirkungen der Pandemie.

Das Thema „Grenze“ begleitet den Menschen – immer und überall. Auch wenn es ihm nicht bewusst ist. Es handelt sich um eine Stelle, wo etwas aufhört und etwas anderes anfängt – zum Beispiel. So gab es für unsere Redaktion nie den Punkt zu sagen: Es ist Pandemie, das Ferienrätsel wird eingestellt. Und heuer widmen wir unsere Folgen, die sich durch die Sommerferien ziehen, ganz dem Thema „Grenzen“.

Wie gut sind Ihre Keltisch-Kenntnisse?

Die Idee stammt von einem Kollegen, freien Mitarbeiter und seines Zeichens begeisterter Rätselrater: Alexander Hübner. Durch seine journalistische Tätigkeit beim Nachrichtendienst Reuters hat er beispielsweise dauernd mit geografischen Grenzen zu tun. Und wegen Corona hat er viel Zeit gehabt spazieren zu gehen rund um seine Heimat Gars. „Ich interessiere mich für Geschichte, Geografie und Kuriositäten und mag es, wenn Rätsel knifflig sind“, so Hübner.

So startete das Rätsel im vergangenen Jahr: Wasserburger Zeitung startet das Ferien-Preisrätsel – und lädt ein zum Blick hinter Türen

Im gemeinsamen Brainstorming mit der Redaktion entstand die Idee, die „Schnitzeljagd“ durchs Verbreitungsgebiet der Wasserburger Zeitung mit dem Arbeitstitel „Grenzgänger“ zu versehen. Es wird um den Inn gehen, der Gemeinden trennt, um sportliche Verbundenheit, um Schulsprengel, Straßen, Pfarreien und vieles mehr.

Erste Folge behandelt den Inn

Sie dürfen knobeln, wir versuchen, Sie nicht zu sehr in die Irre zu führen. Und wenn Sie dran bleiben und unseren Lösungssatz knacken, winken am Ende wieder tolle Preise. Eines mussten wir dem Kollegen Alexander Hübner versprechen: ihm die Lösung nicht zu verraten, er will nämlich mittüfteln. Er hat viele Ideen geliefert, kennt aber nicht die Stoßrichtung, in die unsere Fragen gehen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Wir starten mit dem Inn, der die Altstadt von Wasserburg umgibt. Er trennt die Halbinsel von Burgerfeld und Tegernau. Die Entwicklungsgeschichte Wasserburgs ist eng mit dem Salzhandel verbunden. Nicht nur Salz wurde seit der Zeit des ausgehenden Mittelalters und der frühen Neuzeit gehandelt. Auf dem Inn als Wasserstraße wurden mit Plätten auch Waren aller Art transportiert.

Noricum und Raetien

Mit unserer ersten Rätselfolge reisen wir in noch frühere Zeiten: zu den alten Kelten nach Noricum. „Asterix und Obelix“-Kenner wissen: Dieses keltische Königreich umfasst einen Großteil des heutigen Österreich sowie angrenzender Gebiete Bayerns und Sloweniens. Später wurde es eine Provinz des Römischen Reiches. Der Inn bildete im Westen die Grenze zu Raetien.

Diese römische Provinz umfasste das nördliche Alpenvorland zwischen südöstlichem Schwarzwald, Donau und Inn und reichte im Süden von den Tessiner Alpen über Graubünden und einen Teil Nordtirols zu einem oberen Teil des Eisacktals.

Der Name Inn leitet sich von keltischen Begriffen ab. Sie bedeuten ein- und dasselbe. Was? Das sollen Sie herausfinden, es ist das erste Wort, das wir suchen. Für den Lösungssatz setzen Sie den ersten Buchstaben in Kästchen Nummer 55 und den zweiten in Nummer 56 auf dem Lösungscoupon.

Den Rätselfüchsen bleibt Zeit bis zum 6. September, dann ist der Einsendeschluss. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des OVB-Medienhauses und ihre Angehörigen können nicht am Gewinnspiel teilnehmen.

Das Wasserburger Ferienrätsel.
Klicken Sie ggf. auf das Foto für eine vollständige Darstellung.

Das gibt es beim Ferienrätsel der Wasserburger Zeitung zu gewinnen:

  • Als Hauptpreis stiftet die Firma Meggle wieder eine Ballonfahrt für zwei Personen.
  • Eine Stadtführung für 20 Personen macht die Wasserburger Touristinfo möglich. Irene-Kristen Deliano legt noch ihr Schwalben-Buch oben drauf.
  • Der Ruderverein Babensham-Wasserburg stiftet einen Schnupperkurs für vier Personen.
  • Die Werbegemeinschaft „Haag aktiv“ stiftet sechs Haag-Aktiv-Einkaufsgutscheine zu je 50 Euro.
  • Die Wasserburger Sängerin Vera Klima stellt ein Paket, bestehend aus ihren vier Alben und einer Schwesterherz-Tasse, zur Verfügung.
  • Einen Einkaufsgutschein über 50 Euro für die Klostergärtnerei Gars (Sponsor: Kloster Gars).
  • Vier Wasserburg-Gutscheine (je 20 Euro) gibt es vom WFV.
  • Gottfried Held stellt aus seiner Töpfer-Werkstatt zwei Haferl und eine Schüssel zur Verfügung.
  • Einen Einkaufskorb von Reisenthel, einen Dampfgarer und einen Kugelgrill gibt es vom OVB-Medienhaus.
  • Einen Blumenstrauß stellt Floristin Pia Danzer zusammen.
  • Ein Exemplar „KloLecktüre“ stiftet der Isener Wortakrobat Thomas Hiemer.
  • Zwei Personen dürfen sich in Deliano Backstube und Kaffeerösterei ein „Frühstück deluxe“ schmecken lassen.
  • 3 Gutscheine für je ein Marienplatz-Frühstück (zu zweit) im Stechl-Keller steuert Peter Fichter bei.
  • Zwei Karten für das Theater Herwegh.
  • 13 Buchpreise (gestiftet vom OVB-Medienhaus).

Kommentare