Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MIT DEM QUALI IN DIE „ERWACHSENENWELT“

Feierlich nimmt die Mittelschule Eiselfing von ihren 20 Absolventen Abschied

20 Buben und Mädchen der Mittelschule Eiselfing schließen ihre Qualiprüfung erfolgreich ab.
+
20 Buben und Mädchen der Mittelschule Eiselfing schließen ihre Qualiprüfung erfolgreich ab.

Genügend Platz bot die Aula der Grund- und Mittelschule in Eiselfing, um der Abschlussklasse 9a einen gebührenden Abschied aus dem Schulleben geben zu können.

Eiselfing – Die coronabedingten Hygieneregeln konnten eingehalten werden und die Stimmung bei den jungen, Frauen und Männern, ihrer Lehrerschaft und den Eltern war entsprechend gut. Anwesend waren auch die drei Bürgermeister des Mittelschulverbandes. Aus Schonstett Paul Dirnecker, Eiselfings Bürgermeister und zugleich Vorsitzender des Schulverbandes, Georg Reinthaler sowie Konrad Linner aus Amerang.

Der Freude Ausdruck geben

Schon beim spirituellen Impuls am Anfang der Feier wurden die Schüler dazu ermuntert, nach neun Jahren Schule die Freude über das Ende dieser Zeit, die Spuren hinterlassen hat, auch nach außen darstellen zu dürfen. Robert Randl als Religionslehrer erinnerte die jungen Menschen daran, auf den Herrgott zu vertrauen, „denn er hat einen Plan für euer Leben“.

Eiselfinger Bürgermeister hebt Sozialkompetenzen hervor

Der Eiselfinger Bürgermeister Georg Reinthaler stellte in seiner kurzen Ansprache die erworbenen Sozialkompetenzen in den Mittelpunkt. „Ihr wisst angesichts der vergangenen Monate am besten, was es bedeutet, Ziele gemeinsam zu erreichen, manchmal auch dafür kämpfen zu müssen und Aufgaben als Team zu lösen“. Zusätzlich ermunterte er die Schüler dazu, sich nicht beirren zu lassen und auf die eigenen Erfahrungen und Gefühle zu vertrauen. „Wir brauchen junge Menschen mit Ideen und mit einem bewussten Blick über den Tellerrand hinaus.“

Eröffnet wurde die inhaltliche Feier, die von der Klasse wie eine Oscar-Verleihung vorbereitet wurde, von der Schulrektorin Nadine Sauer. Sie verglich die Mittelschule Eiselfing als Bildungsakademie mit der Verleihungsakademie im fernen Los Angeles. „Wir haben die Freude, heute hier 20 junge Menschen aus unserem Haus auszuzeichnen, die tatsächlich nominiert worden sind. Zwanzig junge Talente, die vor uns leuchten und eine große Zukunft erahnen lassen.“

„Freut euch auf die Welt.“

Dass der Erfolg aber nicht von alleine komme, um es im „Film des Lebens“ weit bringen zu können, dafür bedurfte es einmal mehr und manchmal weniger der Unterstützung und Hilfe der Lehrer und der Begleitung der Familien. Nadina Sauer betonte, dass dieser Jahrgang die besonderen Schlüsseleigenschaften wie Teamgeist, Rücksichtnahme, Respekt und der Umgang miteinander gut beherrsche. Mit dem Satz: „Freut euch auf die Welt. Erwachsen wird man, aber Erwachsen sein, muss man selbst wollen“, ermunterte sie die Schüler.

Auf die Zeugnisverteilung bereitete der Klassenlehrer der Abschlussklasse, Christian Mayer, mit launigen, humorvollen und hintergründig ernsten Gedanken vor: „Wie in einem guten Film erlebte ich glückliche Schultage, in denen sich unaufgeregte Zeiten mit spannenden Szenen abwechselten“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Als Superlativ betrachtete er das vorliegende Ergebnis, welches bei einer Teilnahme an der Qualiprüfung von 95 Prozent der Schüler, bei 89 Prozent einen positiven Erfolg brachte. Dass davon fast die Hälfte die eins vor dem Komma stehen hatten, freute nicht nur den Klassenlehrer, sondern auch die Schulrektorin.

Mehr zum Thema

Kommentare