Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haager Feuerschützen

„Weil es kracht“: Faszination Sonnwendschießen in Haag

Schützenmeister Helmut Wagner (links) überreicht Christian Reutlinger die Sonnwendscheibe.
+
Schützenmeister Helmut Wagner (links) überreicht Christian Reutlinger die Sonnwendscheibe.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Das Sonnwendschießen der Haager Feuerschützen wurde im Schützenhaus abgehalten. Warum dazu nur Stutzen aus dem Jahre 1945 oder früher zugelassen sind, erfahren Sie hier.

Haag – Ein Sonnwendschießen mit Originalwaffen führte die Zimmerstutzenabteilung der Haager Feuerschützen (FSG) durch.

„Jeder Verein, der so etwas durchführt, ist zu loben“, betonte Gauschützenmeister Helmut Schwarzenböck zur Siegerehrung im Haager Schützenhaus. Den Wermutstropfen gossen den Traditionsschützen die Auswirkungen des Ukraine-Krieges ein: Die Preise für Munition stiegen um das Fünffache. „Das kann sich bald keiner mehr leisten“, kritisierte Schwarzenböck. Die meisten Schützen sind noch gut mit Munition eingedeckt.

Sie traten in Schützenkleidung mit Hut an den Stand. „Das ist Ehrensache“, erklärte Schützenmeister Helmut Wagner, der diesmal Wert darauf legte, dass jeder bei der Siegerehrung seine „Joppn“ anhatte. Aus ihren Koffern holten die Schützen originale Stutzen mit geschnitzten Schäften, Diopter, Kügelchen und Zündhütchen. Die neueren Modelle ab Baujahr 1945 sind verboten und gelten nur für das moderne Zimmerstutzen-Match, zudem auch die Schießjacke getragen werden darf. Unterschiede der historischen Gewehre gibt es beim Stiegele-System, dem Löffellader und dem Blockverschluss, was für den modernen Sportschützen unbekannte Dimensionen sind. So werden Schützen in moderner Schießsportkleidung abgewiesen. Vorgeschrieben, nach historischem Vorbild, ist sogar die Visierung über Diopter oder Visier mit Korn. Das einzige Zugeständnis an die moderne Technik lautet: „Schießbrillen ohne Seitenblenden sind gestattet.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der einstige Abteilungsleiter und Mitbegründer Hugo Kammerer, umschrieb die Faszination so: „Da ist Schießniveau drin, weil es auch ein bisschen kracht.“ Er führte zusammen mit Wagner die Siegerehrung durch. Christian Reutlinger landete den besten Treffer auf die Sonnwendscheibe, gefolgt von Erich Schmid und Heidi Röllnreiter. Meister in der Blatt-Ring-Wertung wurde Anton Eisner vor Peter Stadler und Gerlinde Bösl. In der Auflagewertung lag Erich Schmid vor Christian Kuchenreiter und Heidi Röllnreiter. sh

Mehr zum Thema

Kommentare