Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nutzung als Kunstprojekt noch außen

Essigfabrik Wasserburg wird im Herbst 2022 abgerissen und schafft Platz für Wohnraum

Die Zeit der Essigfabrik neigt sich dem Ende zu: Im Herbst 2022 wird hier die Abrissbirne kommen.
+
Die Zeit der Essigfabrik neigt sich dem Ende zu: Im Herbst 2022 wird hier die Abrissbirne kommen.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Tage der Essigfabrik sind gezählt, nun ganz offiziell. In der Sitzung beschloss der Stadtrat einstimmig den Abbruch des Fabrikgeländes. Es gibt neue Pläne für die Verwendung des Geländes.

Wasserburg – Über den Sommer hinweg feierte der Kunstverein AK 68 die „letzten 120 Tage Essigfabrik“ –ganz so schnell ist die Stadt dann doch nicht mit der Abrissbirne. Noch etwa ein Jahr wird das Gebäude wohl stehen. In diesem Herbst soll mit ersten notwendigen Baumfällarbeiten begonnen werden. Im Herbst 2022 soll das Gebäude dann nach Plänen der Stadt demontiert werden.

Platz für bezahlbaren Wohnraum

Robert Mayerhofer vom Liegenschaftsamt plädierte für diesen zügigen Abbruch. „Die Abbruchkosten werden kurzfristig nicht sinken“, führte er zur Begründung aus. Zudem werde derzeit kein Bauunterhalt betrieben, was zu Baumängeln an dem Gebäude führe. Außerdem erhoffe er sich, dass der Projektfortschritt gefördert werde. Denn die Stadt hat große Pläne mit dem Gelände der Essigfabrik. Bezahlbares Wohnen soll hier entstehen. Genauere Pläne könnten aber erst entstehen, wenn das Gelände frei sei und „das Potenzial sichtbar wird.“

Kosten etwa 500.000 Euro

Die Kosten für den Abbruch, die mit „wesentlichen Puffer“, wie Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) betonte, derzeit auf 500.000 Euro veranschlagt sind, trägt die Heiliggeist-Spitalstiftung, die Eigentümerin des Geländes ist. „Wir hoffen allerdings, dass die Kosten durch eine frühe Ausschreibung wesentlich geringer ausfallen“, erklärte Kölbl. Dauern soll der Abbruch etwa zwei bis drei Monate.

Lesen Sie auch: Jetzt Streetart, später Wohnungen: Ideenwettbewerb für die alte Essigfabrik in Wasserburg

Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, seien zudem schon Bohrungen am Gebäude durchgeführt worden, um mögliche Asbestbelastungen festzustellen. Vorerst bestehen bleiben sollen nur die Bodenplatten, die zur Hangsicherung benötigt würden.

Heike Maas (CSU) fragte nach, ob die Essigfabrik bis zum Abriss im nächsten Jahr weiterhin als Kunstprojekt genutzt werden könnte. Mayerhofer erklärte, dass das Gebäude nicht mehr sicher sei. „Ich möchte das nicht kleinreden“, sagte Mayerhofer. Bereits im Sommer sei das Gebäude nur mit einem Haftungsausschluss betretbar gewesen und der Zustand verbessere sich nicht. Eine Nutzung außen am Gebäude – mit etwa Theater oder Graffiti – und mit entsprechendem Haftungsausschluss spreche aber nicht dagegen. Dem stimme auch Bürgermeister Kölbl zu.

Heindl: Kessel sollen erhalten bleiben

Dr. Martin Heindl (SPD) erkundigte sich, ob einer der Essigkessel, die noch im Gebäude vorhanden sind, erhalten werden könne und im neuen Wohnkomplex eingebaut werden könnte. Er erfuhr dabei Unterstützung von Christian Flemisch (ÖDP). Ein solcher Kessel zeige „einen wichtigen historischen Aspekt der Stadt“, meinte er.

Kölbl erklärte, dass dies erst bei den Planungen des weiteren Wohnhauses berücksichtigt werden könnte. Zudem seien die Kessel Eigentum der Firma Burckhardt. Markus Bauer (CSU) merkte ironisch an, dass man „dann auch ein Milchkännchen“ hätte erhalten müssen, wenn man Bauernhäuser abgerissen hat.

Schließlich stimmte der Stadtrat einstimmig für den Abbruch und dafür, die 500.000 Euro im Haushalt der Stiftung aufzunehmen.

Kommentare