Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wirtshauskultur schwindet

„Es tut uns im Herzen weh“: Haager Bräustüberl schließt

Das Bräustüberl in Haag hat ab sofort geschlossen.
+
Das Bräustüberl in Haag hat ab sofort geschlossen.
  • Regina Mittermair
    VonRegina Mittermair
    schließen

Nach über 14 Jahren muss Wirt Tim Frische das Haager Bräustüberl schließen. Das ist passiert.

Haag in Oberbayern – Das Haager Bräustüberl ist geschlossen. Ganz unerwartet hat die Pächterfamilie Frische die Türen des beliebten Gasthauses geschlossen.

Für viele Gäste und Haager Bürger kommt die Schließung wie aus heiterem Himmel. Dort, wo einst der Frühschoppen veranstaltet, Feste gefeiert und die Leute das gemütliche Beisammensein genießen konnten, herrscht jetzt Stille.

Nach 14 Jahren ist Schluss

Auch für die Wirtsleute ein schwerer Schlag. Nach über 14 Jahren hätten sie den Betrieb gerne weitergeführt. „Es tut uns im Herzen weh“, erklärt Wirt Tim Frische. Er und seine Frau seien gerne hier gewesen.

Sowohl vor der Pandemie – aber auch jetzt im Nachhinein war das Bräustüberl beliebter Treffpunkt. „Wir haben 2019 noch guten Umsatz gemacht“, erzählt Frische. Doch dann kam Corona. „Die Umsätze aus dem To-Go Geschäft waren relativ gut“, erzählt er.

Doch auch Frische war auf die Hilfszahlungen angewiesen. Jetzt müssten die Unterstützungsbeiträge zurückbezahlt werden, außerdem stünden Steuerzahlungen im Raum. „Zudem finden wir kein Personal mehr, es ist wirklich traurig“, so der scheidende Wirt.

Sein kleines Team habe tolle Arbeit geleistet, betont er. Er und seine Frau seien gerne hier gewesen „und wir möchten uns bei unseren Gästen und Mitarbeitern herzlich für die Treue bedanken“, so Frische weiter. Doch die vergangene Zeit hätte ihre Spuren hinterlassen, die ganze Situation habe viel Kraft gekostet, verdeutlicht der Wirt.

Wirtshauskultur schwindet

Auch Alois Unertl, Inhaber der gleichnamigen Brauerei in Haag, bedauert es sehr, dass die Frisches schließen müssen.

„Es ist schade und wir bedauern das sehr – als Brauerei, aber vor allem auch als Haager“, so Unertl. Dass die bayrische Wirtshauskultur schwinde, mache ihn nachdenklich.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Wann das Bräustüberl seine Türen wieder öffnen wird und durch wen ist noch unklar. Zu neu ist die Situation um die Schließung, da gehe es noch nicht um weitere Zukunftsplanungen, sagt Unertl. Das Ehepaar hatte sich in all den Jahren einen wirklich guten Ruf „erkocht“. Großes Bedauern bei den Haagern, die jetzt um ein weiteres Wirtshaus ärmer sind.

Mehr zum Thema

Kommentare