Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Musikalischer Start ins Bauernjahr

Endlich wieder echte Volksmusik im Wasserburger Rathaussaal

-
+
-

Zwei Jahre mussten die Wasserburger Volksmusiktage ausfallen. Nun gab es im Rathaussaal wieder Lieder und Geschichten rund um das bäuerliche Jahr zu hören.

Wasserburg – Lieder und Geschichten rund um das bäuerliche Jahr mit seinen Weisheiten, Bräuchen und Regeln begeisterten bei den 49. Volksmusiktagen im Rathaussaal. Der Themenabend „Geht der Bauer übers Feld“ bot ein musikalisch vielfältiges Programm, das keine Wünsche offenließ. Zwei Jahre herrschte pandemiebedingte Stille. Doch jetzt lebt die Tradition wieder auf. Denn echte Volksmusik ist so populär wie nie zuvor. Sie hat das, was der volkstümlichen Musik meist fehlt, nämlich Seele, Brauchtum und auch den kulturellen Hintergrund.

Auch interessant: „Da geht die Post ab!“ – Soyen gibt Zuschuss zum Maibaumfest

Claudia Geiger organisiert die Veranstaltungsreihe seit über zwei Jahrzehnten. Das Abendkonzert im Rathaussaal zählte dabei immer zu den Höhepunkten. Und auch heuer bot die Veranstaltung einen faszinierenden Querschnitt durch das Genre der traditionellen Volksmusik. Der Nußdorfer „Dreiwinkl-G’sang“, die Kirchleiten Soatnmusi (links Im Bild), die Laubensteiner Bläser und der Haushamer Bergwachtgsang erfüllten dann auch die Erwartungen des Publikums. Tolle Stimmen trafen auf grandiose Instrumentalisten. Die Musikerinnen und Musiker boten Volksmusik vom Feinsten. Traditionelle Lieder und Weisen rund um den Bauernstand und den bäuerlichen Jahreskreis standen dabei im Mittelpunkt.

Sprecher Siegi Götze (rechts) stellte die Interpreten vor. Aber auch sonst wusste der aus Schleching stammende Brauchtumskenner so manche Anekdote zu berichten. Es waren Geschichten und Gedichte, zum Lachen und zum Nachdenken, unterhaltsam und ein wenig frech, aber immer von der Liebe zur alpenländischen Kulturlandschaft geprägt.