Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Elisabeth Scheitz aus Unterreit im Alter von 96 Jahren verstorben

Elisabeth Scheitz
+
Elisabeth Scheitz
  • VonMarianne Fill
    schließen

Ein langer Erdensweg ging jetzt für Elisabeth Scheitz zu Ende. Im Alter von 96 Jahren hat sie nach einem schweren Schlaganfall nicht mehr die Kraft sich zu erholen.

Unterreit – Auf dem Plöckhof begann am 13. September 1925 ihr Leben, dort wuchs sie mit sechs Geschwistern auf und besuchte die Schule in Mittergars und anschließend die Hauswirtschaftsschule in Wasserburg. Kriegsbedingt gab es für sie keine Möglichkeit einen Beruf zu erlernen, ihre Arbeitskraft wurde auf dem elterlichen Hof gebraucht. Gemeinsam mit ihrer Schwester ermöglichte ihnen der Vater, ein kleines Anwesen in direkter Nachbarschaft zum Elternhaus zu bewirtschaften. Später fand sie eine Beschäftigung im Altenheim St. Konrad in Wasserburg, dort blieb sie bis zur Verrentung.

Die „Tante Liesi“, wie sie liebevoll genannt wurde, war sehr mit der Natur verbunden. Sie liebte ihren Garten und war eine große Kräuterkennerin. Sie führte ein sehr genügsames Leben, besuchte gerne die Seniorennachmittage und war Mitglied beim Gartenbauverein. Eine Freizeitbeschäftigung war für sie auch das Sockenstricken, „rund 1000 Paar werden´s schon gewesen sein“, erinnerte sie sich gerne. Unvergessen war für sie als sehr gläubige Christin die Pilgerfahrt nach Lourdes. Sehr am Herzen lagen ihr die Großnichten, deren Besuche ihr immer viel Freude bereiteten.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Als ihre Lebenskraft nachließ wurde sie von ihrer Nichte Maria Hois und deren Familie liebevoll gepflegt. Die letzten zwei Jahre ihres langen Lebens verbrachte sie wohlumsorgt im Pflegeheim St. Kunigunde in Haag. Im Unterreiter Friedhof fand sie jetzt ihre letzte Ruhestätte.

Mehr zum Thema

Kommentare