Elisabeth Bichler aus Ramerberg genießt ihre Feier zum 80.

Jubilarin Elisabeth Bichler zusammen mit der 22-jährigen Maria als Älteste und der dreijährigen Isabell als Jüngste ihrer fünf Enkelkinder.
+
Jubilarin Elisabeth Bichler zusammen mit der 22-jährigen Maria als Älteste und der dreijährigen Isabell als Jüngste ihrer fünf Enkelkinder.

Ramerberg –. Bei zufriedenstellender Gesundheit und erstaunlich rüstig feierte Elisabeth Bichler ihren 80.

Geburtstag im engsten Familienkreis zu Hause. Und zeitnah zum Geburtstag wurde, wie jeher in der Bichler-Familie üblich, auch der Hochzeitstag, heuer der 55., mitgefeiert. Zur kompletten Familie zählen die Familien von zwei Töchtern und einem Sohn sowie zur Freude der Großeltern mittlerweile fünf Enkelkinder.

Als Geburtstagsgratulanten mit eingeladen waren aber auch Prälat Günther Lipok sowie Bürgermeister Manfred Reithmeier, die stellvertretend für Pfarrei und Gemeinde Glückwünsche überbrachten.

1965 den Bichler-Wirt geheiratet

Als Jüngste von neun Geschwistern ist Elisabeth Bichler in Altdorf bei Haag geboren und zusammen mit vier Brüdern und vier Schwestern aufgewachsen. Und weil sie, wie damals üblich, gleich nach der Schulzeit ihren Lebensunterhalt selbst verdienen musste, arbeitete sie anfangs in einem fremden Haushalt in Haag und holte sich schon in jungen Jahren weitere Haushaltserfahrung in München. Zwischenzeitlich wieder zurück in der Heimat, war Elisabeth Bichler noch kurz bei der damaligen Handschuhfabrik in Haag beschäftigt, bis sie sich für einen Berufswechsel ins Gastgewerbe entschied. Auf diesem Weg kam die Jubilarin als Bedienung zum Bichler-Wirt in Ramerberg.

Gasthaus lange der Lebensmittelpunkt

Und es dauerte nicht lange, bis der Gastwirts-Sohn Helmut auf die neue Servicekraft aufmerksam wurde. Die Liebe nahm ihren Lauf und für beide erfüllte sich 1965 das persönliche Ehe- und Familienglück, als die junge Elisabeth den Bäckermeister Helmut Bichler heiratete. Gemeinsam übernahm das Paar die an das elterliche Gasthaus angrenzende Bäckerei mit Lebensmittelladen.

Nach einem guten Start und über zwei Jahrzehnten erfolgreicher Geschäftsführung erlitt die Jubilarin eine Mehlallergie und aufgrund dieser gesundheitlichen Beeinträchtigung musste der Betrieb aufgegeben werden. Daraufhin wurde ein Wohnhaus mit großem Garten am Rande des Ramerberger Fußballplatzes gebaut.

Täglich weite Spaziergänge

Seit Langem schon im wohlverdienten Ruhestand, machen Elisabeth und Helmut Bichler täglich weite Spaziergänge und viele Ausflüge, genießen die Gartenarbeit und freuen sich über die zahlreichen Besuche der Enkelkinder. j

Kommentare