Eiselfinger Gemeinderat verliert viel Erfahrung

Die ausgeschiedenen Räte mit Bürgermeister Georg Reinthaler: Reinhard Zielke, Peter Reinthaler, Alexander Lax, Georg Manhart und Rupert Kurde (von links).
+
Die ausgeschiedenen Räte mit Bürgermeister Georg Reinthaler: Reinhard Zielke, Peter Reinthaler, Alexander Lax, Georg Manhart und Rupert Kurde (von links).

Im Gasthaus Höhensteiger wurden die ehemaligen Gemeinderäte von Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne) verabschiedet. Eingeladen zu der wegen Coroana verspäteten Veranstaltung waren der derzeitige Gemeinderat und eine Abordnung der Gemeindeverwaltung.

Von Andreas Burlefinger

Eiselfing – Im Gasthaus Höhensteiger wurden die ehemaligen Gemeinderäte von Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne) verabschiedet. Eingeladen zu der wegen Coroana verspäteten Veranstaltung waren der derzeitige Gemeinderat und eine Abordnung der Gemeindeverwaltung.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Sie alle haben sich trotz beruflicher Belastungen für das Gemeinwohl und somit für die Bürgerinnen und Bürger engagiert“, lobte Bürgermeister Georg Reinthaler. Dafür gebühre Dank und Anerkennung. „Durch Ihr Engagement über viele Jahre kann der neu gewählte Gemeinderat gut weiterarbeiten.“

Eine Wahlperiode waren Alexander Lax (SPD) und Peter Reinthaler (Grüne) Mitglied im Gremium. Lax bleibt trotz seines Ausscheidens Jugendbeauftragter der Gemeinde. Er war wichtiges Verbindungsglied zwischen TSV-Vorstand und Gemeindeverwaltung. Sein berufliches Wissen als Mitglied eines Polizeiorgans trug bei Beratungen zu manch frühzeitiger Klärung bei. Auch Peter Reinthaler (Grüne) hatte sich mit seiner beruflich umfangreichen Erfahrung aus der Kommunalverwaltung immer wieder mit Ideen und Vorschlägen aktiv und helfend eingebracht.

Lesen Sie auch: Gemeinde Eiselfing geht auf Standortsuche für die Zukunft des Mobilfunks

Zwölf Jahre im Gemeinderat hatte Reinhard Zielke (ehemalige ULGE) im Gemeinderat mitgewirkt. Seine berufliche Tätigkeit als Hausmeister der Schule war dabei für die Gemeinde von nicht unerheblicher Bedeutung. Je nach Schülerzahlen war er deshalb auch zeitweiliges Mitglied im Mittelschulverband. „Was wir sehr zu schätzen wussten“, sagte Bürgermeister Reinthaler.

Von 2002 bis 2020 war Georg Manhart (ehemalige FWE) Mitglied im Gemeinderat. Dabei sei sein beruflicher Hintergrund bei Fragen aus dem Bauwesen immer wieder hilfreich gewesen, hieß es. Ebenfalls nach zwölf Jahren verabschiedete sich Rupert Kurde (ehemalige ULGE). Bürgermeister Reinthaler erinnerte an Kurdes Praxiswissen in allen Bau- und Wirtschaftsfragen – „besonders wenn es um den Baustoff Holz ging“. Über alle Fraktionsgrenzen hinweg seien seine besonnenen und weitsichtigen Einschätzungen geschätzt, respektiert und anerkannt gewesen.

Für alle ehemaligen Gemeinderäte gab es eine Urkunde und die Ehrenschale der Gemeinde, gefüllt mit Köstlichkeiten.

Kommentare